Seit einigen Monaten versucht Ex-AfD-Politiker André Poggenburg eine Demonstration im linksalternativen Leipziger Viertel Connewitz auf die Beine zu stellen. Nach einem Kompromiss mit der Versammlungsbehörde kamen jedoch nur eine Hand voll Teilnehmer, stattdessen erschienen Gegendemonstranten und Polizisten in großer Zahl.

Mehr Politik-News gibt es hier

Begleitet von großem Protest und einem massiven Polizeiaufgebot hat der Ex-AfD-Politiker André Poggenburg aus Sachsen-Anhalt am Mittwoch in Leipzig demonstriert. Zu der Versammlung im Leipziger Süden kamen keine zehn Teilnehmer. Angemeldet waren 100. Abgesichert wurde die Kundgebung von Polizisten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg sowie der Bundespolizei, wie ein Polizeisprecher sagte.

Demo nahe linksalternativem Viertel

Ein Hubschrauber kreiste über der Stadt. Zum Gegenprotest, zu dem unter anderem das Bündnis "Leipzig nimmt Platz" aufgerufen hatte, kamen Behördenschätzungen zufolge mehr als 500 Menschen.

Poggenburg versucht seit dem Frühjahr, im als linksalternativ geltenden Stadtteil Connewitz zu demonstrieren. Die Versammlungsbehörde legte diesmal als Kundgebungsort eine Straßenkreuzung an der Stadtteilgrenze zu Connewitz fest. Poggenburg, der Mitglied des Landtags von Sachsen-Anhalt ist, hatte zwischenzeitlich den Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland (ADPM) gegründet, inzwischen aber seinen Rückzug angekündigt. (mc/dpa)

Kalbitz: AfD will in Brandenburg stärkste Kraft werden

Bei der Landtagswahl in diesem Bundesland am 1. September dürften sich die Mehrheitsverhältnisse relativ deutlich ändern.