Seit knapp zwei Jahren führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Nun warnt der norwegische Geheimdienst vor einer Erstarkung Russlands - aus diesem Grund müsse Europa mehr Waffen und Militärhilfe für die Ukraine bereitstellen.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Russland ist norwegischen Geheimdienstinformationen zufolge dabei, in der Ukraine dank eines größeren Truppenreservoirs und der materiellen Unterstützung von Ländern wie Nordkorea und China militärisch die Oberhand zu gewinnen.

Kiew werde "substanzielle" westliche Militärhilfe benötigen, um auf eine Umkehrung der Situation hoffen zu können, sagte der Chef des militärischen Nachrichtendienstes, Nils Andreas Stensönes, am Montag anlässlich der Vorstellung des jährlichen Risikobewertungsberichts der norwegischen Sicherheitsdienste.

Iran, Belarus, Nordkorea und China unterstützen Russland

"In diesem Krieg ist Russland derzeit in einer stärkeren Position als vor einem Jahr und ist dabei, einen Vorteil zu erlangen", sagte Stensönes. Moskau könne "etwa dreimal so viele Truppen mobilisieren wie die Ukraine", betonte er. Russland passe sich "besser als erwartet" an die Sanktionen an und die Industrie sei in der Lage, genug "Munition, Kampffahrzeuge, Drohnen und Raketen zu produzieren", um die "Kriegsanstrengungen das ganze Jahr über aufrechtzuerhalten".

Stensönes zufolge erhält Russland militärische Unterstützung aus dem Iran, von Belarus und Nordkorea. China liefere seinen Erkenntnissen nach zwar keine Waffen, aber "Maschinen, Fahrzeuge, Elektronik und Ersatzteile", die für die russische Rüstungsindustrie nützlich seien. Westliche Waffenlieferungen seien notwendig, damit die ukrainischen Streitkräfte sich verteidigen und die Initiative in dem Konflikt wiedererlangen könnten.

Norwegen ist neben Dänemark und den Niederlanden ein europäisches Land, das der Ukraine Kampfjets vom Typ F-16 liefern will.

Europa muss "mehr Verantwortung übernehmen"

Der norwegische Verteidigungsminister Björn Arild Gram erklärte, Norwegen und Europa müssten "bereit sein, mehr Verantwortung zu übernehmen, um ihre eigene Sicherheit und die ihrer Verbündeten zu gewährleisten".

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine vor knapp zwei Jahren sind die USA die größten Unterstützer Kiews. Ein Gesetz über weitere Milliardenhilfen steckt allerdings derzeit im US-Kongress fest. Auch ein möglicher Erfolg von Ex-Präsident Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November könnte zu einer Verlagerung der Verantwortung für die Ukrainehilfe nach Europa bedeuten. (AFP/lag)  © AFP

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Nato: Stoltenberg warnt vor jahrzehntelangem Konflikt mit Russland

Der russische Präsident Wladimir Putin bereitet sein Land auf einen langen Krieg vor, glaubt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Der Westen müsse seine Produktion von Waffen und Munition darum dringend erhöhen.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.