Wissenschaftler haben eine genauere Methode entwickelt, mit der das Hundealter in Menschenjahre umgerechnet werden kann. Die neue Berechnung berücksichtigt, dass sich auch die DNA der Vierbeiner über die Jahre hinweg verändert.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Früher war alles einfacher: Hundealter mal sieben – schon wusste Frauchen oder Herrchen, wie alt ihr oder sein Hund ist. Dass diese Berechnungsweise zu falschen Ergebnissen führt, ist mittlerweile bekannt.

Forscher der University of California wollten nun Licht ins Dunkel bringen und haben eine neue Gleichung für das "menschliche Alter" des jeweiligen Hundes aufgestellt. Die ist etwas komplizierter als die frühere Methode und bezieht die Änderungen der Hunde-DNA im Laufe der Zeit mit ein.

Sie können Ihrem geliebten Vierbeiner viel Gutes tun – ihn zum Beispiel vor Ungeziefer schützen, seine Zähne pflegen oder seine Pfoten geschmeidig halten. Wir zeigen Ihnen einige Produkte, die dabei helfen.

Auch die DNA von Hunden verändert sich

In der auf "bioRxiv" veröffentlichten Studie heißt es unter anderem: "Säugetiere durchlaufen ähnliche physiologische Stadien im Leben wie der Mensch. Von der frühen Entwicklung bis zur Pubertät, dem Altern und dem Tod."

Die Studie stelle häufige epigenetische Veränderungen dar, die die DNA von Säugetieren mit zunehmendem Alter erfährt. Dabei konzentrierten sich die Wissenschaftler auf evolutionäre Vergleiche zwischen Mensch und Hund. So sei ein aufstrebendes Modell des Alterns entstanden, das Rückschlüsse und Berechnungen zuließe.

Hundealter berechnen per Taschenrechner

Die neue Gleichung befasst sich speziell mit Veränderungen an sogenannten Methylgruppen – Molekülen, die sich im Laufe der Zeit zur DNA hinzufügen. Was von den Forschern mit komplexen Methoden und Ansätzen erforscht wurde, ergibt am Ende eine Formel, die jeder Hundehalter mühelos anwenden kann.

Allerdings braucht es dafür einen Taschenrechner, der eine Logarithmus-Taste (ln) besitzt. Über diese wird der Logarithmus des jeweiligen Hundealters ermittelt, dann mit 16 multipliziert und zuletzt 31 zum Produkt addiert.

Ein Beispiel: Ein Schäferhund ist 6 Jahre alt. Für 6 ergibt sich ein Logarithmus von rund 1,8. Das mal 16 ergibt 28,8. Addiert der Hundehalter nun 31, erhält er das Ergebnis 59,8. Der Schäferhund hat also in Menschenjahren ausgedrückt fast 60 Jahre auf dem Buckel.  © 1&1 Mail & Media / CF

Einhorn-Wauzi: Dieser süße Welpe hat einen Schwanz auf der Stirn

Ein zuckersüßer Welpe wird im Internet zum Star. "Narwhal the Little Magical Furry Unicorn" heißt der kleine Hund, wegen einer seltenen Missbildung direkt auf seiner Stirn.