(mfr/ah) - Eingefleischte Star-Wars-Fans dürften bei dieser Nachricht alle Lichtschwerter zu Hause liegen lassen und sich aufmachen nach Südtunesien. Denn Gäste können dort nächtigen, wo einst Teile der legendären Science-Fiction-Filme gedreht wurden.

Der Regisseur der Star-Wars-Reihe George Lucas war von der Landschaft Südtunesiens so begeistert, dass er sie für seine Filme als eindrucksvolle Kulisse aussuchte.

Einer der Drehorte war Ksar Hadada. Die Hauptattraktion des kleinen Ortes bilden die sogenannten "ksour" (Singular "ksar"). Diese Siedlungen dienten früher als Kornspeicher und wurden später zu Wohnräumen der lokalen Stämme umfunktioniert.

In "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" von 1999 fungierten die "ksour" als Quartiere der Sklaven auf dem Wüstenplaneten Tatooine - kein geringerer als der Heimatplanet von Anakin Skywalker und seinem Sohn Luke. Es gibt ein Hotel in den Kornspeichern, das Hotel Ksar Hadada. Wer hier übernachtet, darf nicht nur alte Hollywood-Luft schnuppern, er befindet sich auch inmitten eines wertvollen Stückes tunesischer Geschichte.

Doch nicht nur dieses Hotel lädt Star-Wars-Anhänger und Interessierte zum Übernachten ein. Auch das Höhlenhotel Sidi Driss in Matmata ist einen Besuch wert: In "Star Wars - Episode IV: Eine neue Hoffnung" von 1977 schlief Luke Skywalker hier - Hotelgäste von heute können ihm dies für nur zehn Dollar gleichtun. Im Film diente der Ort als das Gehöft von Lars Owens Familie auf Tatooine.

Verständlich, dass die Unterkünfte einfach eingerichtet sind. Aber um von Prinzessin Leia zu träumen, braucht es auch nicht viel.

Weitere Informationen zu den Hotels:

Ksar Hadada

Höhlenhotel Sidi Driss