Wirtschaft

Wirtschaft – Nachrichten, Hintergründe und Analysen rund um die Themen Finanzen, Euro, Wirtschaftspolitik, aus Top-Unternehmen und Börse

Wer bei Amazon Waren bestellt, bekommt sie nicht immer direkt von Amazon. Ein Großteil stammt von Händlern, welche die Webseiten der US-Firma als Plattform nutzen. Einige dieser Händler waren unzufrieden - und bekommen nun eine gute Nachricht aus Bonn.

Der irische Billigflieger Ryanair muss sein Angebot einschränken und sogar vorübergehend einige Flughafen-Basen schließen. Grund dafür sind die Probleme mit der Boeing 737 MAX.

Die meisten Kriegswaffen, die aus Deutschland exportiert werden gehen in die Türkei. Dabei sind die Lieferungen höchst umstritten.

Amazon ruft am 15. und 16. Juli wieder zum großen "Prime Day" auf. Und während die Kunden sich zwei Tage lang über billige Preise freuen dürfen, fordern die Angestellten mehr Geld. An sieben Standorten in Deutschland sind sie in den Streik getreten, um bessere Löhne durchzusetzen. Die Arbeitsniederlegungen begannen in der Nacht auf Montag, wie Orhan Akman von der Dienstleistungsgesellschaft Verdi der Nachrichtenagentur AFP sagte. 

Der Handelskrieg macht Chinas Wirtschaft zu schaffen. Entspannung ist nicht in Sicht. Peking steuert mit Konjunkturmaßnahmen gegen. Doch wächst die Verschuldung. Was bedeutet das für deutsche Exporteure?

Die Verletzung der Privatsphäre im Zuge des Cambridge-Analytica-Skandal kommt Facebook teuer zu stehen. Mit der US-Handsbehörde einigte sich der Onlinekonzern auf eine milliardenhohe Rekordstrafe - doch sie dürfte dem Unternehmen kaum schaden. Auch an der Börse legt die Aktie zu.

"Das schlimmste Unternehmen der Welt" - aus Sicht der Umweltschutzorganisation "Mighty Earth" trifft das auf den US-Konzern Cargill zu. Nie gehört? So dürfte es vielen Verbrauchern in Deutschland gehen. Doch auch hiesige Supermärkte und weit verbreitete Marken vertreiben Produkte des Agrarriesen, der für Kinderarbeit und massive Umweltverschmutzung mitverantwortlich sein soll.

Gegen einen der größten Milchviehbetriebe Bayerns wird wegen des Verdachts auf Tierquälerei ermittelt. Erste Unternehmen ziehen jetzt ihre Konsequenzen. Die Käserei "Champignon" hat die Zusammenarbeit mit dem Betrieb komplett beendet, ein Schlachtunternehmen hat die Lieferung vorläufig eingestellt.

In einem der größten Milchviehbetriebe Bayerns herrschen offensichtlich grausame Zustände. Videoaufnahmen belegen, wie Kühe gequält werden. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.

Knapp ein halbes Jahr nach dem verheerenden Dammbruch im ostbrasilianischen Brumadinho hat ein Gericht den Bergbauriesen Vale dazu verurteilt, für alle Schäden der Katastrophe aufzukommen.

Die EU-Wettbewerbshüter haben eine Millionenstrafe gegen den japanischen Hello-Kitty-Hersteller Sanrio verhängt. Wegen illegaler Praktiken müsse die Firma 6,2 Millionen Euro zahlen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit.

Erstmals seit sieben Jahren sind die Reichen rund um den Globus in der Summe nicht mehr reicher geworden - im Gegenteil. Besonders deutlich trifft es die Superreichen.

Die zahl der Dollar-Millionäre sinkt, und auch das Vermögen der Superreichen schrumpft. Deutschland zählt trotzdem weiterhin zu den Ländern mit den meisten Dollar-Millionären.

Die Idee klingt gut: Banken lagern ihren Giftmüll aus, Bad Banks wickeln die Geschäfte ab, und der Steuerzahler ist fein raus. Aber die Praxis hat Kritiker.

Ein radikaler Konzernumbau soll die Krise der Deutschen Bank beenden. Das hat auch seine Tücken: Der Umbau mit dem Abbau Tausender Stellen wird teuer und schmerzhaft. An der Börse wurden die beschlossenen Maßnahmen zunächst positiv aufgenommen.

Am Sonntag wählen die Griechen ein neues Parlament. Wichtigste Thema im Wahlkampf: die Wirtschaft - auch zehn Jahre nach Beginn der Schuldenkrise. Wir machen den Check: Wie geht es Griechenland heute und wie könnte es nach der Wahl weitergehen?

Die Deutsche Bank streicht im Zuge ihres umfassenden Konzernumbaus rund 18.000 Stellen. Bis 2022 soll die Belegschaft auf etwa 74 000 Vollzeitstellen sinken.

Der große Konzernumbau der Deutschen Bank hat Konsequenzen: Das Unternehmen streicht vorerst rund 18.000 Stellen. 

Mitarbeiter sollen bei Hitze länger Pause machen dürfen, fordert der DGB von Arbeitgebern. Als Paradebeispiel gelte Südeuropa.

BMW-Chef Krüger wirft das Handtuch. Jetzt richten sich die Augen auf den Aufsichtsrat, der nächste Woche einen Nachfolger küren will.

Mit der globalen Währung Libra will Facebook das digitale Bezahlen deutlich vereinfachen: In Sekundenschnelle werden Beträge via Smartphone an andere geschickt. Aber wer kann die Kryptowährung nutzen – und für was? Wie sicher ist sie, und was passiert mit den Nutzerdaten?

Der beliebte Thermomix von Vorwerk hatte eine schlechte Bilanz im Jahr 2018. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen treffen vor allem den bisherigen Stammsitz Wuppertal.

Der Hype um den Thermomix scheint zumindest in Europa seinen Höhepunkt überwunden zu haben. Der sinkende Absatz des Hightech-Kochtopfs sorgt für das Ende von dessen Produktion am Stammsitz. Sie wird nach China verlagert.

Nach jahrelanger Krise stellt der insolvente Fernsehhersteller Loewe am Montag den Betrieb ein. Der Großteil der über 400 Mitarbeiter ist freigestellt und muss nicht zur Arbeit erscheinen.

Im Streit um ein neues Partnerschaftsabkommen erhöht die EU den Druck auf die Schweiz. Weil sich die Schweizer Regierung wegen innenpolitischer Widerstände weigert, dem bereits ausgehandelten Vertrag zuzustimmen, erkennt die EU ab diesem Montag die Schweizer Börsenregulierung nicht mehr als gleichwertig an.

Inmitten des ungelösten Handelsstreits der führenden Volkswirtschaften USA und China setzen Europäer und Südamerikaner ein Zeichen für Zusammenarbeit: Die größte Freihandelszone der Welt ist beschlossene Sache.

Die Deutsche Bank wird im Zuge der Integration der Postbank rund 750 weitere Vollzeitstellen abbauen. "Gestern Abend haben Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Seite den Interessenausgleich für die Zentrale unserer Bank für Deutschland abgeschlossen", heißt es in einem am Freitag verbreiteten Schreiben von Privatkundenvorstand Frank Strauß an die Mitarbeiter der DB Privat- und Firmenkundenbank.

Nach einem Gewinneinbruch soll der Chemiekonzern wieder auf Profitabilität getrimmt werden. Im Zuge des neues Sparprogramms und neuer Strukturen fallen auch tausende Jobs bei dem Dax-Konzern weg.

Die schlechten Nachrichten für den US-Flugzeugbauer Boeing reißen nicht ab: Für eine Wiederzulassung der Unglücksjets vom Typ 737 Max müssen zusätzliche Auflagen erfüllt werden. Grund ist ein mögliches neues Risiko, das die US-Aufsichtsbehörde FAA entdeckt hat.

Microsoft-Gründer und Milliardär Bill Gates hat in einem Interview freimütig über den größten Fehler seiner Karriere gesprochen. Missmanagement in der eigenen Firma gibt er die Schuld daran, einen wichtigen Trend verpasst zu haben.

Bahlsen und dessen Produkte kennt fast jeder Verbraucher. Das einst als Bäckerei gegründete Snack-Imperium, dessen Keks jedes Kind kennt, stellt sich zum 130-jährigen Jubiläum nun seiner Vergangenheit. Forschen ersetzt Feiern.

Das Kabinenpersonal der Lufthansa will den Arbeitgeber zurück an den Verhandlungstisch zwingen. Die Lufthansa verweist dagegen auf interne Machtkämpfe bei der Gewerkschaft Ufo. Aber auch Mallorca-Reisende von Eurowings müssen bangen, warnt eine spanische Pilotenvereinigung.

Die mit Jahresanfang an den Start gehende Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) bekommt auch ein Logo. Es kostet wohl 400.000 Euro.

So schadet die Produktpiraterie Europas Wirtschaft.

Der Umbau der Autoindustrie schreitet voran. Bei den Zulieferern in der Provinz hat der lange Abschied vom Verbrenner große Verunsicherung ausgelöst. Einige Regionen trifft es besonders hart.

In Schweden kennt das Wort jeder: Flugscham, die ökologisch motivierte Scham ein Flugzeug zu benutzen. Denn der stark wachsende Flugverkehr gilt als Klimakiller. Doch mangels alternativer Antriebe werden die Jets noch viele Jahre lang fossiles Kerosin verbrennen und klimaschädliches Co2 in die Atmosphäre blasen. Die Branche kämpft um ihr Image.

Deutsche Unternehmen sind sehr international - Handelskonflikte schlagen daher besonders stark auf die Geschäfte durch. Konzerne aus anderen Ländern wachsen deutlich stärker als die heimischen.

Aldi will künftig Geld für Obst- und Gemüsetüten aus Plastik verlangen.

Für den Fernverkehr der Deutschen Bahn soll der neue Zug das "Rückgrat" werden. Doch unter den Wagen sind Stahlträger fehlerhaft verschweißt - und es fehlt noch eine Lösung für das Problem.

China überholt die USA bald als weltgrößten Lebensmittelmarkt. Mit zwei Filialen erkundet Aldi Süd erstmals den Massenmarkt: Hochwertige Waren, trendige Produkte und Fertigmahlzeiten. Bezahlt wird mobil.

Der Fleischersatz-Spezialist Beyond Meat ist der neue Liebling der Wall Street. Der erste Geschäftsbericht nach dem furiosen Börsengang vor einem Monat weist rasantes Umsatzwachstum aus, zudem fällt der Jahresausblick optimistisch aus. Das kommt bei Anlegern gut an.

Mit Ikea wird das Wohnzimmer zur TV-Kulisse: Das schwedische Möbelhaus wirbt im Mittleren Osten in seinem Katalog mit Designs aus Serien wie Die Simpson, Friends oder Stranger Things.

Die Fusion sollte Fiat Chrysler (FCA) und Renault zum drittgrößten Autohersteller machen. Doch nach einer Verschiebung der Gespräche von französischer Seite zog FCA sein Angebot komplett zurück. Das Bedauern klang auch ein wenig beleidigt.

Schweizer Wettbewerbshüter verurteilen fünf Großbanken wegen illegaler Absprachen zu Strafen in einer Höhe von insgesamt rund 81 Millionen Euro. Die Unternehmen geloben Besserung.

Müssen Millionen Schokoaufstrich-Liebhaber bald ihre Frühstücksgewohnheiten ändern? Ein Streik hat die Produktion im größten Nutella-Werk der Welt lahmgelegt.

Bald könnte es kein Nutella mehr geben. Doch was wissen Sie über den Brotaufstrich?

Die Apple Watch wird für Android-Nutzer interessant und das iPhone kann künftig Videos mit Farbfiltern bearbeiten: Apple hat bei der Software seiner Geräte nachgelegt und die Neuerungen bei der Entwicklerkonferenz WWDC 2019 in San Jose vorgestellt.

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat ein weiteres Problem bei Maschinen vom Typ 737 eingeräumt. Bei einigen der Mittelstreckenflieger könne ein Teil an den Flügeln fehlerhaft sein.

Teure Klagen, eingebrochene Aktie, wütende Anteilseigner: Für 63 Milliarden Dollar hat der Pharma- und Chemieriese Bayer den US-Konzern Monsanto übernommen.

Unzufriedene Aktionäre, ein stetig sinkender Börsenkurs und zahllose Gerichtsverfahren: Die Deutsche Bank ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Die Gründe für das Desaster liegen Jahrzehnte in der Vergangenheit. Ihr neuer Chef traut sich erstmals an die "Juwelen" des Instituts - und könnte damit richtig liegen.