Ein Pelikan im Tiergarten Schönbrunn ist an Vogelgrippe erkrankt: Er muss eingeschläfert werden. Es ist der erste Fall im Zoo. Er war schon länger von anderen Tieren getrennt untergebracht.

Die Vogelgrippe hat den Tiergarten Schönbrunn erreicht. Bei einem der Krauskopfpelikane, die bereits seit Dezember als Vorsichtsmaßnahme in einem Zelt untergebracht waren, ist das H5N8-Virus nachgewiesen worden.

"Der Vogel ist am Montag akut erkrankt und musste eingeschläfert werden", sagte Zoo-Tierarzt Thomas Voracek. Nun liege der Nachweis vor, dass er mit dem Vogelgrippe-Stamm H5N8 infiziert gewesen sei.

Von den übrigen Pelikanen wurden am Dienstag gemeinsam mit Amtstierärzten der Magistratsabteilung 60 für Veterinärdienste und Tierschutz der Stadt Wien (MA 60) Proben aus Rachen und Kloake entnommen. Die Untersuchungsergebnisse werden am Donnerstag erwartet.

Über das weitere Vorgehen stimmen sich die Experten des Zoos laufend mit der MA 60 und Experten im Bundesministerium für Gesundheit und Frauen ab.

Um die Vögel im Tiergarten zu schützen, sind das Vogelhaus, das Regenwaldhaus und das Wüstenhaus ab sofort geschlossen, wie der Zoo mitteilte. Für Menschen stellt das Virus indes keine Gefahr dar. (ank)