Ein unscheinbares Foto beschäftigt Millionen Menschen im Netz. Die Frage, ob die Farben des abgebildeten Kleides blau/schwarz oder gold/weiß sind, spaltet das Internet in zwei Lager. Wie kann es sein, dass die Farben auf dieser Aufnahme so unterschiedlich wahrgenommen werden?

Blau/schwarz oder gold/weiß? Die Tatsache, dass die Farben so unterschiedlich wahrgenommen werden, erstaunt und polarisiert die Netzgemeinde. Vertreter beider Seiten sind jeweils überzeugt von ihrer Ansicht. Unsere Augen können uns doch kaum so sehr täuschen?

Wenn Licht auf unsere Netzhaut fällt, werden seine elektromagnetischen Wellen von Fotorezeptoren aufgenommen und in Nervenimpulse umgewandelt. Das Gehirn sortiert die überschüssigen Informationen und bestimmt anhand der Wellenlänge die Farbe. 150 Farbtöne aus dem Spektrum des sichtbaren Lichtes kann der Mensch unterscheiden.

Optische Täuschung

Das betreffende Bild liegt jedoch in einem Grenzbereich der Wahrnehmung. Denn Menschen sind beim Sehen stark auf die Lichtverhältnisse angewiesen. Das Bild vom Kleid wurde bei sehr hellem, möglicherweise bläulichem Umgebungslicht aufgenommen. Der Hintergrund kann das Gehirn dazu verleiten, die Farben des Kleides unterschiedlich zu verarbeiten. Prozesse im Gehirn ziehen dann entweder blaues Licht ab und das Kleid erscheint weiß und gold - oder es zieht das warme Licht ab und das Kleid wird blau und schwarz.

Eine weitere Theorie besagt, dass durch den Einfluss des Gehirns auf die Farbwahrnehmung Erfahrungen und Erwartungen eine wichtige Rolle spielen. So könnten ähnliche Kleidungsstücke, die man zuvor gesehen hat, den Eindruck leiten.

Prof. Dr. Nikolai Axmacher vom Institut für kognitive Neurowissenschaft der Universität Bochum zeigt sich ebenfalls erstaunt von dem Phänomen, räumt aber ein: "Es besteht eine große Variabilität der Netzhautbilder. Das Licht und das Material des Kleides spielen wohl eine Rolle bei der Wahrnehmung dieses Bildes." Er nennt ein weiteres Beispiel: "Im Sonnenlicht erscheint ein Auto manchmal auch golden schimmernd. Gold entsteht durch starke Reflexion."

Das Foto mit dem Kleid hält er für eine optische Täuschung. Wir kennen ähnliche Bilder, bei denen dieselbe Graustufe sehr unterschiedlich gesehen werden kann. Wenn solche Täuschungen jedoch nicht unter kontrollierten Bedingungen und geplant sind, erstaunen sie umso mehr, wie im Fall des Kleides mit den unterschiedlichen Farben.

Mittlerweile ist das Rätsel um das Kleid übrigens geklärt: Ein Foto, das unter anderen Lichtverhältnissen aufgenommen wurde, zeigt, dass es tatsächlich schwarz und blau ist. Laut der Beschreibung im Online-Shop ist es ein "Royal-Blue Lace Detail Bodycon Dress". (sag)

Prof. Dr. Nikolai Axmacher ist Leiter der Abteilung Neuropsychologie der Ruhr-Universität Bochum, einer seiner Forschungsschwerpunkte ist die Neuropsychoanalyse.