• Eine Auszeit am Smartphone, TV oder Konsolen ist für viele eine beliebte Methode, um einen kurzen Moment der Realität zu entfliehen.
  • Wie bedenklich ist ein solches eskapistisches Verhalten?
  • Dr. Andreas Hagemann klärt im Interview über Eskapismus und seine Gefahren auf.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Die Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine, Inflation - diese Themen dominieren unsere Nachrichten. Viele neigen durch die Negativ-Schlagzeilen zur Flucht aus der Realität - auch Eskapismus (englisch: to escape = entfliehen) genannt. Die ist jedoch nur bis zu einem gewissen Grad gesund. Dr. Andreas Hagemann, Psychiater und Ärztlicher Direktor der Privatklinik Merbeck sowie der Röher Parkklinik, klärt im Interview auf.

Was ist Eskapismus?

Andreas Hagemann: Corona-Krise, Ukraine-Krieg, Inflationsgefahr - die Flut an Katastrophen und Hiobsbotschaften lässt viele von uns regelrecht verzweifeln. Wer träumt da nicht von einer besseren "heilen" Welt? Eskapismus bezeichnet die Flucht aus der Realität. Statt sich den realen Gegebenheiten zu stellen, suchen Menschen ihr Glück in einer imaginären Scheinwirklichkeit. Die Ursachen sind vielfältig: Oftmals sind psychische Probleme Auslöser, etwa Traumata, Konflikte, Burnout oder Depressionen.

Wie äußert sich eskapistisches Verhalten?

Betroffene blenden mehr und mehr die alltäglichen Negativmeldungen und Probleme aus. Um Ablenkung und Zerstreuung zu finden, begeben sie sich mental in eine fiktive "heile" Welt, in der sie sich stark und wirkmächtig fühlen. Damit verbunden sind Symptome wie Isolation und Realitätsverlust. Auch Minderwertigkeitsgefühle lassen manche Menschen permanent und exzessiv Ablenkung und Zerstreuung suchen.

Wann wird Eskapismus gefährlich und sollte psychotherapeutisch behandelt werden?

Ob Fantasy-Spiele, TV-Soap oder Romanschnulze - ein wenig aus der Realität mit seinen Problemen zu fliehen, ist grundsätzlich alles andere als schädlich. Selbst wenn dabei die Stunden verfliegen und wir die Gegenwart vergessen, ist das kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil: Es kann helfen, Ängste und Spannungen abzubauen und negative Gefühle auszugleichen. Bedenklich wird es, wenn die Flucht in eine andere "bessere" Gegenwart zunehmend das Denken und Handeln bestimmt. Vor allem, wenn dabei die Wirklichkeit verleugnet und verdrängt und/oder Aufgaben des täglichen Lebens, Ziele und Pläne vernachlässigt werden. Spätestens, wenn ernsthafte Beeinträchtigungen des "realen Lebens" stattfinden, wenn reales und fiktives Selbsterleben immer wieder miteinander kollidieren, sollten sich Betroffene Hilfe suchen. Akut behandlungsbedürftig wird es, wenn Alkohol oder Drogen hinzukommen, um aus der Realität zu flüchten.

Wie kann man sich vor "schädlichem" Eskapismus schützen?

Wichtig ist es, Distanz zu den negativen Ereignissen und Entwicklungen zu bewahren. Schließlich kann selbst in katastrophalen Dauerkrisen niemand permanent trauern und mitleiden. Deshalb ist es ratsam, den täglichen medialen Konsum von Negativmeldungen und Berichten in TV, Zeitungen und Internet strikt zeitlich einzugrenzen. Hinterfragen Sie Ihr Surfverhalten, insbesondere in sozialen Netzwerken. Welches Interesse haben soziale Netzwerke? Sie möchten, dass Sie möglichst lange auf ihren Seiten verweilen, um die so gewonnenen Daten und Werbeeinnahmen für sich zu nutzen. Dafür wird eine Blase um Sie herum erzeugt, die die von Ihnen gesehenen Inhalte immer wieder in oft nur leicht veränderter Form präsentiert. Dadurch werden einmal erzeugte Meinungen und Ansichten immer wiederholt und in einem in sich geschlossenen System verstärkt, sodass negative Inhalte nicht mehr hinterfragt werden und plötzlich zur Gewissheit werden. Sich aus diesen selbstverstärkenden Negativspiralen zu befreien, wird mit zunehmender Verweildauer immer schwieriger. Auch über das sonstige Freizeitverhalten sollte man sich einen zeitlichen Überblick verschaffen. Dafür am besten eine Woche lang detailliert aufschreiben, wie oft und wie lange Sie bestimmte Tätigkeiten ausüben. Gegebenenfalls diese Zeiten erheblich reduzieren und sich feste "Auszeiten" dafür nehmen.

Über den Experten: Dr. Andreas Hagemann ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Ärztlicher Direktor der auf Burnout-Störungen und Depressionserkrankungen spezialisierten Röher Parkklinik in Eschweiler bei Aachen sowie der Privatklinik Merbeck im nordrhein-westfälischen Wegberg. Schwerpunkt dieser Einrichtung ist die multimodale psychosomatische Behandlung von Menschen mit chronischen Schmerzen und Schmerzstörungen.
Schmerzen durch Smartphonenutzung: So beugen Sie den Handydaumen vor

Schmerzender Handydaumen: Experte erklärt, warum Vieltipper ihr Smartphone besser im Stehen bedienen sollten

Schnell eine E-Mail oder Kurznachricht tippen oder eben den Social-Media-Account checken. Das ist Alltag bei vielen Menschen. Allerdings kann häufiges Tippen auf dem Smartphone zu einem schmerzhaften Handydaumen führen. Im Video erklären wir, warum Vieltipper ihr Smartphone besser im Stehen bedienen sollten.

  © 1&1 Mail & Media/spot on news