Eine 26-jährige Frau stirbt bei einer Frontalkollision im Salzburger Flachgau. Innenpolitik, Wirtschaft und Panorama: In unserem Nachrichtenüberblick finden Sie aktuelle Meldungen zum Zeitgeschehen.

+++ Freitag, 6. Februar 2015 +++

26 Jahre alte Oberösterreicherin stirbt bei Unfall

Eine junge Frau ist am Donnerstagabend bei einem Unfall zwischen Oberndorf und St. Georgen im Salzburger Flachgau ums Leben gekommen. Wie der ORF berichtet, kam die 26-Jährige in einer Linkskurve ins Schleudern. In der Folge fuhr sie auf die Gegenfahrbahn und krachte in ein entgegenkommendes Auto. Der Wagen kam auf der Seite zum Stillstand, die Frau wurde eingeklemmt.

Vorbeikommende Autofahrer konnten die 26-Jährige laut ORF aus dem Fahrzeug befreien, allerdings starb die Frau noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des entgegenkommenden Pkws wurde ins Krankenhaus gebracht (rs)

+++ Donnerstag, 5. Februar 2015 +++

Sturz vom Lift: Skifahrer ausgeforscht

Ein acht Jahre alter Bub ist in Salzburg aus einem Sessellift gestürzt und hat sich schwer verletzt. Wie der ORF berichtet, sollen zwei mitfahrende Männer das Kind angeblich einfach liegen gelassen haben. Die beiden Urlauber konnten jetzt ausgeforscht werden.

Der Schüler ist am Mittwoch gemeinsam mit zwei Männern in den Sessellift auf das Grießenkar in Flachau eingestiegen. Vor der Bergstation öffnete einer den Liftbügel. Das passierte zu früh: Der Bub aus Wien konnte sich nicht mehr auf dem Lift halten und stürzte fünf Meter in den Tiefschnee. Er brach sich den Arm und zog sich Abschürfungen zu.

Die beiden Männer, die mit dem Buben im Lift saßen und angeblich keinerlei Hilfe geleistet haben, wurden jetzt von der Polizei ausgeforscht. Nach Angaben des ORF soll es sich um zwei Urlauber aus Holland handeln. Gegenüber den Beamten gaben sie an, dass sie davon ausgegangen seien, dass sich bereits andere Menschen um den Buben kümmern würden. Die Polizei will die Angaben überprüfen, die Männer sollen wegen unterlassender Hilfeleistung und wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung angezeigt werden. (rs)

+++ Mittwoch, 4. Februar 2015 +++

Wiener Straßenbahn erfasst Fußgänger

Im Wiener Bezirk Hietzing hat sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine Bim der Linie 62 erfasste zwei Pensionisten. Der 80-jährige Mann verstarb noch an der Unfallstelle, wie die "Kronen-Zeitung" meldet. Die 77 Jahre alte Frau schwebt demnach in Lebensgefahr.

Laut "Krone" ereignete sich der Unfall kurz vor 12:45 Uhr auf der Hetzendorferstraße. Die beiden Fußgänger hätten bei der Haltestelle Wattmanngasse gewartet und plötzlich die Gleise überquert, sagte Wiener-Linien-Sprecher Dominik Gries. Der Fahrer des in die Station einfahrenden Zugs habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können. Er erlitt einen Schock. Im Zug wurde niemand verletzt. (ank)

Pegida-Sprecher Georg Immanuel Nagel tritt ab

Der Sprecher der Pegida Wien, Georg Immanuel Nagel, tritt zurück. Die islamkritische Bewegung werde keine Pressearbeit mehr leisten und nur noch via Facebook kommunizieren. "Ich werde als Sprecher aufhören", sagte Nagel am Mittwoch der Nachrichtenagentur APA.

Die Kundgebungen sollen aber weitergehen. "Medienöffentlichkeit zu erreichen war mein Job, das ist jetzt erledigt", erklärte Georg Immanuel Nagel gegenüber der APA. Bei der Pegida-Demo am Montagabend in Wien hatten rund 350 Menschen teilgenommen. Dabei traten auch einschlägig bekannte Rechtsextreme auf. Die Polizei ermittelt wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz. (rs)

+++ Dienstag, 3. Februar 2015 +++

Ministerin Sabine Oberhauser im Spital

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) hat ein Wiener Krankenhaus aufgesucht - es besteht der Verdacht auf eine Tumorerkrankung. "Die Ministerin wird ihre Tätigkeit weiter ausüben", sagte eine Sprecherin der Ressortchefin der Nachrichtenagentur APA. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden demnach frühestens in ein paar Tagen vorliegen.

Oberhausers Parteikollegen haben bereits Genesungswünsche geschickt. Es gehe nun darum, die Ergebnisse der Untersuchungen abwarten, teilte Bundeskanzler Werner Faymann via Aussendung mit - und wünschte "alles Gute und viel Kraft und Zuversicht". Auch SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder, Kanzleramtsminister Josef Ostermayer, Sozialminister Rudolf Hundstorfer, FPÖ, Grüne, NEOS und der Pensionistenverband wünschten der Ministerin alles Gute. (rs)

+++ Montag, 2. Februar 2015 +++

Arbeitslosenquote steigt auf 10,5 Prozent

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt im Jänner weiter schwierig. Wie das Sozialministerium bekannt gegeben hat, steigt der Anteil an Arbeitslosen in Österreich um 0,8 Prozentpunkte auf 10,5 Prozent. Derzeit sind 472.539 Menschen in Österreich arbeitslos, das sind um 36.402 Personen mehr als noch vor einem Jahr. 66.300 davon sind Schulungsteilnehmer.

Eine Besserung der Situation ist vorerst nicht in Sicht. Arbeitsmarktforscher davon aus, dass ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent nötig ist, damit neue Jobs geschaffen werden können. Das berichtet der "Standard". Der Zuwachs soll in diesem Jahr rund 0,5 Prozent betragen.

Im europäischen Vergleich hat Österreich mit 4,9 Prozent weiter die zweitniedrigste Arbeitslosenquote hinter Deutschland mit 4,8 Prozent. (rs)