Nach den Partyexzessen deutscher Urlauber am "Ballermann" hat Deutschlands Tourismusbeauftragter das Treiben als "sehr ärgerlich" bezeichnet. Auch TUI reagiert auf das unverantwortliche Verhalten einiger Urlauber.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, hat die illegalen Partys am "Ballermann" auf Mallorca als "sehr ärgerlich" bezeichnet. Der Wirtschaftsstaatssekretär sagte am Freitag im Rahmen einer digitalen Konferenz, er appelliere an alle Urlauber, die Regeln einzuhalten und sich vernünftig zu verhalten. Reiseveranstalter TUI sagte für das Jahr 2020 alle "Partyreisen" ab.

Die breite Masse hält sich an die Regeln

Bareiß sagte, es sei nicht zu viel verlangt, Mundschutz zu tragen und sich an Abstandsregeln zu halten. Man könne außerdem in diesem einen Jahr auch mal auf "exzessive Partys" verzichten. Die breite Masse der Urlauber aber halte sich an die Regeln.

TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak sagte der "Berliner Morgenpost": "Da haben einige überhaupt nicht verstanden, in was für einer Zeit wir momentan leben. Partymachen ist gerade einfach nicht angesagt. Jeder sollte Rücksicht auf sich selbst und seine Mitmenschen nehmen." Die TUI habe die "Partyreisen" nun gestrichen: "Damit setzen wir ein deutliches Zeichen, wie wir gegenüber dieser Form des Tourismus derzeit stehen. Wir stehen für einen ruhigen Urlaub. Das ist auch etwas Angenehmes, das wir ausprobieren sollen, anstatt auf Biegen und Brechen etwas zu machen, was derzeit einfach nicht angesagt ist."

Wegen illegaler Partys am "Ballermann" am Wochenende hatte Mallorca die Zwangsschließung aller Lokale der vor allem von deutschen Touristen gern besuchten "Bier-" und "Schinkenstraße" beschlossen. Die Anordnung gilt zunächst für zwei Monate. Sie trat am Mittwoch in Kraft, wie der balearische Tourismusminister Iago Negueruela in Palma mitgeteilt hatte. (dpa/dar)

Lesen Sie auch: Das hält Mickie Krause von den Schließungen am "Ballermann"  © dpa

Maskenpflicht reiche nicht: "Verrückte" Mallorca-Touristen sollen nach ihrer Rückkehr in Quarantäne

Als Reaktion auf die Missachtung der Corona-Gefahr durch Test-Urlauber auf Mallorca verpflichtet die Regierung der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen alle Menschen auch im Freien zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Diese Maßnahme geht Frank-Ulrich Montgomery, Präsident des Weltärztebundes, nicht weit genug. (Teaserbild: picture alliance/Michael Wrobel/Birdy Media/dpa)