Der Winter hat weite Teile Österreichs fest im Griff. Mit Schneefall bis in die Tieflagen und Minusgraden war es Ende Jänner frostig. Ein Blick nach draußen lässt erahnen, dass es auch im Februar winterlich weitergehen wird. Kommt jetzt noch mehr Schnee?

Laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) wird es in den nächsten Tagen winterlich weitergehen. Am Dienstag lösen sich in weiten Teilen Österreichs die Wolkenfelder auf und es scheint überwiegend die Sonne - nur im Süden kann es stark bewölkt bleiben. Doch schon am Mittwoch breitet sich leichter Schneefall bis ins nördliche Voralpenland aus. Am längsten trocken bleibt es in Vorarlberg, im Tiroler Oberland und nördlich der Donau.

Am Donnerstag schneit es in ganz Österreich, wobei der Süden und der Südosten den meisten Niederschlag abbekommen. Am Freitag setzt sich der Schneefall fort, erst am Wochenende lockert es wieder auf. Am Sonntag ist es weitgehend trocken und die Sonne zeigt sich.

Die Temperaturen bewegen sich in ganz Österreich um den Gefrierpunkt. Am Mittwoch wird es aller Voraussicht nach am frostigsten - in der Nacht sollen die Temperaturen auf minus zwölf Grad fallen.

Wie wird das Wetter in den kommenden Wochen?

++ Newsticker: Wagen gerät in einer Kurve ins Schleudern. ++

Seit Jahresbeginn war es jedoch deutlich zu warm - laut ZAMG lag der Jänner auf Platz 17 der 248-jährigen Messreihe. Auch ein neuer Temperaturrekord aufgestellt - am 10. Jänner wurden in Graz-Strassgang und in Obervellach 21,7 Grad gemessen. Es ist also gut möglich, dass der Februar winterlicher wird als der Jänner. Genaue Prognosen für einen längeren Zeitraum sind jedoch schwierig.

In den USA und in Kanada wird am Montag, dem traditionellen Murmeltiertag, versucht, eine Vorhersagt über die Dauer des Winters zu treffen. Vielerorts werden im Rahmen von Volksfesten Murmeltiere zum ersten Mal im Jahr aus ihrem Bau geholt. Wenn das Tier seinen Schatten sieht, soll der Winter laut dem Brauch noch bis zu sechs Wochen anhalten. (rs)