Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer will die Kornblume nicht mehr tragen. Er setzt sich auch bei seinen FPÖ-Parteikollegen dafür ein, auf das Symbol zu verzichten. Die Kornblume galt vor 1938 als Erkennungszeichen der Nationalsozialisten.

Norbert Hofer will die Kornblume nicht mehr tragen und plädiert auch dafür, dass seine FPÖ-Parteifreunde auf das Symbol verzichten. "Ich bin dafür, dass man das bleiben lässt, damit man nicht immer wieder dasselbe erklären muss", sagte der Präsidentschaftskandidat im Gespräch mit der "Presse".

Die Kornblume galt zwischen 1933 und 1938 als Erkennungszeichen der illegalen Nationalsozialisten. Die FPÖ dementierte einen ORF-Bericht zu diesem Thema und reichte eine Beschwerde gegen den Sender ein, der Verfassungsgerichtshof bestätigte aber den symbolischen Charakter der Kornblume.

FPÖ-Politiker tragen die Blume beispielsweise bei der Angelobung als Mandatar - etwa auch, als Hofer zum Dritten Nationalratspräsidenten gewählt wurde. (rs)

News und Hintergründe zur Bundespräsidentenwahl