• Die Mikrowelle ist der beste Freund der schnellen Mahlzeiten und bringt das Essen rasch auf die gewünschte Temperatur.
  • Es gibt allerdings einige Lebensmittel, die sich nicht für eine solche Zubereitung eignen.
  • Einige Speisen sollten aus hygienischen Gründen gleichmäßig und vollständig erwärmt werden, um Bakterien und Keime abzutöten.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Wer zur Mittagszeit sein Essen aufwärmen möchte, kann dies zeit- und energiesparend in der Mikrowelle tun. Aber Achtung: Das Bundeszentrum für Ernährung rät, auf eine ausreichende Erhitzung zu achten, um krank machende Bakterien abzutöten. Folgende Lebensmittel sollten Sie zudem besser nicht in der Mikrowelle erhitzen.

Frittiertes und Öle

Vorsicht bei frittiertem und stark öligem Essen: Das Öl wird schnell sehr heiß und kann verbrennen. Dabei kann nicht nur ein Feuer entstehen, sondern auch giftige, gesundheitsgefährdende Gase.

In Öl triefendes Essen sollten Sie deshalb nicht in der Mikrowelle erhitzen, sondern eher in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett.

Sollten sich fettige oder ölige Lebensmittel doch einmal in der Mikrowelle entzünden, sollten Sie auf keinen Fall versuchen, den Brand mit Wasser zu löschen. Denn Fett und Wasser mischen sich nicht. Das Wasser verdampft schlagartig, der entstehende Wasserdampf reißt Fetttröpfchen, welche sich schlagartig entzünden und eine Stichflamme zur Folge haben können. Die Feuerwehr empfiehlt, entweder eine spezielle Löschdecke oder einen Feuerlöscher der Brandklasse F einzusetzen.

Reis und Kartoffeln

Generell sollten Sie Reis und gekochte Kartoffeln im Kühlschrank aufbewahren, denn beide Lebensmittel sind sehr anfällig für Bakterien.

Bei Zimmertemperatur können giftige Bakteriensporen entstehen – daher sollten Sie beim Erhitzen in der Mikrowelle darauf achten, dass alles ausreichend heiß wird.

Eier

Ein Hühnerei ist in der Mikrowelle geplatzt.

Das Frühstücksei schnell in der Mikrowelle zu zaubern, ist keine gute Idee.

Der Grund: Die energiereichen, elektromagnetischen Wellen bringen die Wassermoleküle im Ei zum Schwingen. Im Inneren entsteht Druck, der die Schale schon nach kurzer Zeit zum Platzen bringt.

Was bleibt, ist eine ordentliche Sauerei.

Rohes Fleisch oder roher Fisch

Auch wenn die schnelle Mahlzeit verlockend erscheint, sollten Sie davon absehen, rohen Fisch oder rohes Fleisch in der Mikrowelle zuzubereiten. Der Grund ist genauso simpel wie gefährlich: Das Gerät kann Lebensmittel nicht ausreichend und gleichmäßig erhitzen, gesundheitsschädliche Krankheitserreger wie Salmonellen oder Listerien werden im rohen Fisch oder Fleisch durch fehlende Hitze nicht vernichtet.

Garen Sie daher das Fleisch oder den Fisch immer bei Temperaturen von mindestens 70 Grad im Backofen oder der Pfanne durch, um mögliche Krankheitserreger abzutöten.

Hochprozentiger Alkohol

Wer im Winter seinen Glühwein in der Mikrowelle erhitzen möchte, kann dies unbesorgt tun.

Nur bei hochprozentigen Getränken wie etwa Wodka kann dies gefährlich werden, da sich diese Flüssigkeiten bei hohen Temperaturen entzünden können.

Mikrowelle richtig reinigen: Eines dieser Hausmittel haben Sie garantiert zuhause

Mikrowelle richtig reinigen: Eines dieser Hausmittel haben Sie garantiert zu Hause

Mikrowellentüre auf, Teller mit Essen rein, anstellen, fertig. Nach wenigen Sekunden ist die Mahlzeit verzehrbreit. So praktisch eine Mikrowelle im Alltag ist, so oft wird allerdings auch ihre Reinigung vergessen. Im Video erklären wir, wie Sie mit drei Hausmitteln dem Schmutz in der Mikrowelle den Kampf ansagen können.