• Die Aufnahme eines Fischschwarms hat den Foto-Wettbewerb der britischen Fachzeitschrift "BMC Ecology and Evolution" gewonnen.
  • Die Wissenschaftlerin Kristen Brown hat das Bild gemacht.

Mehr Umweltthemen finden Sie hier

Das Bild eines spiralenförmigen Schwarms von Fischen im australischen Great Barrier Reef hat den Foto-Wettbewerb eines britischen Fachjournals zum Thema biologische Vielfalt gewonnen. Aufgenommen hat es die Fotografin und Wissenschaftlerin Kristen Brown von der Universität Pennsylvania in Philadelphia, wie die Fachzeitschrift "BMC Ecology and Evolution" am Freitag in London mitteilte.

"Dieses Bild zeigt sowohl die Schönheit und Fülle unserer Ozeane als auch die sich zuspitzende Krise, die sich in der Welt der Meere entfaltet", sagte Brown laut einer Mitteilung. Reiche Korallenriffe wie dieses würden immer seltener.

"Ohne echte Anstrengungen, die Emissionen von Treibhausgasen zu reduzieren und die Wasserqualität zu verbessern, besteht die Gefahr, dass Korallenriffe, wie wir sie kennen, noch zu unseren Lebzeiten verschwinden."

Biologe Roberto García-Roa gleich in mehreren Kategorien ausgezeichnet

Der Biologe Roberto García-Roa von der Universität in Valencia wurde gleich in mehreren Kategorien des Wettbewerbs für seine Bilder ausgezeichnet. Seine Fotos zeigen unter anderem Termiten auf einem Seil in einem Wald in Malaysia.

Termiten
"Small Big Migration" fängt einen Moment im Leben einer Population von Soldaten-Termiten ein, die wandern, um das Überleben und die Fortpflanzung der Kolonie zu sichern.

Ein weiteres einen Wissenschaftler, der anhand eines Pavians die Geschichte der menschlichen Fortbewegung zu erforschen versucht.

Pavian
"Learning to Be Human" zeigt einen Forscher, der mit Hilfe eines Pavians die Evolution der menschlichen Fortbewegung untersucht.

Das Fachjournal hat den Fotowettbewerb mit verschiedenen Kategorien ins Leben gerufen, um Biologen und Ökologen die Möglichkeit zu geben, ihre Forschung auf kreative Weise darzustellen und eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst zu fördern. (ff/dpa)