Seltene Aufnahmen eines aufgeblasenen Pelikanaals sind Forschern in einem Meeresschutzgebiet bei Hawaii gelungen. Das Tier machte sich deutlich größer, als es eigentlich ist, um die ungebetenen Gäste zu vertreiben.

Mehr Wissens-Themen finden Sie hier

Wissenschaftlern sind seltene Filmaufnahmen eines aufgeblasenen Pelikanaals gelungen: Auf dem Video ist zu sehen, wie der Aal sein Maul aufreißt, eine Art Beutel aufbläst und sich so deutlich größer macht, als er eigentlich ist. Die Forscher entdeckten den Tiefseebewohner bei einer Unterwasserexpedition mit dem Forschungsschiff Nautilus in einem Meeresschutzgebiet bei Hawaii, wie die "Washington Post" berichtete. Nachdem der schwarze Fisch zur Begeisterung des Forschungsteams offenbar versucht, die ungebetenen Gäste zu vertreiben, gibt er auf, "schrumpft" sich wieder auf Normalgröße und schwimmt davon.

Forscher haben den Pelikanaal gefilmt

Die seltenen Aufnahmen sind den Forschern im Meeresschutzgebiet bei Hawaii gelungen. © YouTube

"Ballon-Kreatur" tauchte überraschend auf

"Wir fotografierten und filmten gerade den Lebensraum der Tiefsee-Korallen, als wir diese komische Ballon-Kreatur mit Schwanz gesehen haben. Das war total überraschend", sagte einer der führenden Wissenschaftler der Expedition, Thomas Hourigan. Pelikanaale (Eurypharynx pelecanoides) werden bis zu einem Meter lang und leben den Angaben zufolge zumeist in Tiefen von rund 1400 Metern. Mit ihrem riesigen Maul filtern sie Nahrung aus dem Wasser.  © dpa

Zweiköpfige Schlange mit einem Herz gefunden

Eine Frau aus Virginia hat eine Schlange mit zwei Köpfen entdeckt. Die giftige Kupferkopf-Schlange hat zwar zwei Gehirne, aber nur ein Herz und eine Lunge. Das Tier wird nun von Experten untersucht.