Nachdem vor La Réunion erneut ein Mensch durch eine Hai-Attacke getötet wurde, macht die Surflegende Kelly Slater darauf aufmerksam, dass die Fauna vor dem französischen Département im Indischen Ozean aus dem Gleichgewicht geraten sei. Der Umweltschützer fordert darum, dass die Hai-Population merkbar reduziert wird.

Der elfmalige Weltmeister im Profisurfen der ASP, Kelly Slater, ist dafür bekannt, dass er sich für den Schutz von Tieren und der Umwelt einsetzt. Umso mehr sorgte ein Kommentar auf Instagram für Aufsehen, in dem er fordert, dass die Hai-Population vor La Réunion dezimiert wird.

Slater kommentierte einen Post des Surfers Jérémy Florès. Dieser hatte ein Bild eines 26-Jährigen geteilt, der kürzlich durch eine Hai-Attacke getötet worden war: "Ehrlich, ich mache mich unbeliebt, indem ich Folgendes sage, aber auf La Réunion ist eine starke Dezimierung notwendig und sie sollte jeden Tag erfolgen. Im Meer dort gibt es ein deutliches Ungleichgewicht. Wenn es weltweit solche Angriffsraten gäbe, würde überhaupt niemand mehr ins Meer gehen oder buchstäblich Millionen von Menschen würden auf diese Art sterben. Die französische Regierung muss so schnell wie möglich eine Lösung finden ..."

Warnschilder an Gefahrenstelle abgesägt

Der tödliche Angriff auf den Bodysurfer, der Crapaud genannt wird, ereignete sich an einer Stelle, die eigentlich als gefährlich gekennzeichnet war. Allerdings hatte jemand kurz vorher die Warnschilder abgesägt.

Kelly wies in seinem Kommentar darauf hin, dass die aktuelle Situation vor La Réunion extrem sei. Seit 2011 sei es zu 20 Hai-Attacken auf Menschen gekommen. Der 45-Jährige erntete von vielen Usern scharfe Kritik für seine Forderung.

In Jérémy Florès hat er jedoch einen prominenten Unterstützer. Der 28-Jährige, der auf La Réunion geboren ist, schrieb: "Was Haie angeht, ist La Réunion eindeutig anders als jeder andere Ort auf der Welt ... Unser Problem sind die Bullenhaie, sie töten alles, auch einige geschützte Hai-Arten. Leider scheint es so, dass Leute die Schwierigkeiten nicht nachvollziehen können, die wir hier haben."

Die Gemeinschaft der Surfer auf La Réunion bestehe seit Generationen aus Menschen, die das Meer und die Umwelt liebten, aber die aktuelle Lage sei wirklich ernst. (ada)