Im Herbst sind Gewitter keine Seltenheit. Viele Menschen fürchten sich vor Blitz und Donner - beim Autofahren haben Sie dazu aber eigentlich keinen Grund. Vielmehr sind es die Begleiterscheinungen eines Gewitters, die das Autofahren bei Unwetter gefährlich machen.

Bei einem Gewitter kommt es zu luftelektrischen Entladungen, die für den Betrachter als Blitz und Donner wahrnehmbar sind. Da bei Blitzentladungen laut ADAC Spannungen bis zu einigen hundert Millionen Volt mit Strömen zwischen 10.000 und 20.000 Ampere entstehen, besteht für Menschen, die sich während eines Gewitters im Freien aufhalten, mitunter Lebensgefahr. Das trifft im Straßenverkehr insbesondere auf Fußgänger und Radfahrer zu - Autofahrer hingegen sind in der Regel vor Blitzeinschlägen geschützt.

Das Auto als "faradayscher Käfig"

Das liegt daran, dass Fahrzeuge mit rundum geschlossener Metallkarosserie als sogenannter faradayscher Käfig fungieren. Wie der englische Physiker Michael Faraday nämlich herausfand, können geschlossene Hüllen aus einem elektrisch leitfähigen Material von äußeren elektrischen Feldern abschirmen. Da die Metallkarosserie des Autos eine solche Hülle bildet - auch wenn sie zum Teil von Glasflächen unterbrochen ist, sind die Insassen des Autos vor den direkten Auswirkungen von Blitzeinschlägen geschützt. Voraussetzung dafür ist, dass sie keine blanken Metallteile der Fahrzeugkarosserie berühren. Durch die übliche Innenraumverkleidung ist das heutzutage in der Regel ohnehin nicht mehr möglich.

Indirekte Gefahren infolge eines Blitzeinschlags

Auch wenn die Insassen eines Autos nicht direkt von einem Blitz getroffen werden können, besteht mitunter dennoch Lebensgefahr. Denn ein Blitzeinschlag könnte Kunststoffteile am Exterieur oder die Reifen eines Autos in Brand versetzen, die Elektronik eines Fahrzeuges stören oder beschädigen oder sicherheitsrelevante Komponenten wie Bremsen und Lenkung in Mitleidenschaft ziehen. Vermeiden Sie es daher nach Möglichkeit, direkt durch ein Gewitter zu fahren. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreffen, dass ein Blitz in Ihr Auto einschlägt, sollten Sie dieses im Anschluss verlassen und zunächst woanders Schutz suchen.

Vorsicht vor den Begleiterscheinungen eines Gewitters

Da Gewitter häufig mit anderen extremen Wettererscheinungen einhergehen, Hagel, Starkregen oder Sturmböen etwa, ist in jedem Fall Vorsicht beim Autofahren geboten. Passen Sie Ihre Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen an und rechnen sie mit plötzlich auftretendem Aquaplaning oder Hindernissen auf der Fahrbahn. Wer kann, lässt das Auto während eines Unwetters am besten stehen und hält sich in Gebäuden auf.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet