Christian Bartlau

Freier Autor

Geboren 1985 in Rostock, aufgewachsen in der mecklenburgischen Einöde. Lebt und arbeitet seit 2015 als Freier Journalist in der Nähe von Wien in Österreich.

Artikel von Christian Bartlau

Bei "dunja hayali" ging es am Mittwoch um den Drang nach Freiheit in der DDR. Es gab bewegende Geschichten – und harsche Vorwürfe gegen "Eisprinzessin" Katarina Witt.

Von Einheit ist wenig zu spüren: Frank Plasberg und seine überraschenden Gäste kommen bei der konfrontativen wie eigenwilligen Nachlese zur Thüringen-Wahl nicht auf einen Nenner. Und auch nicht auf die Antwort auf die Frage, warum so viele Menschen Björn Höcke wählen. 

Natürlich lässt die Runde bei "Anne Will" keine Gelegenheit aus, dem irren US-Präsidenten die Schuld am Fiasko in Nordsyrien zuzuschieben. Aber die tieferen geopolitischen Ursachen werden in einer bitteren Lektion in Realpolitik deutlich.

Natascha Kampusch hat ein Buch über den Hass im Netz geschrieben. Im Interview spricht sie über "Cyberneider", unseren nachlässigen Umgang im Netz und darüber, welche Schutzmechanismen sie für sich selbst aufbauen musste.

Anne Will sucht mit ihren Gästen nach der Methode hinter dem Wahnsinn von Boris Johnson. Dessen Parteifreund Greg Hand muss sich von Norbert Röttgen so Einiges anhören.

Angela Merkel zittert bei der Nationalhymne - und niemand scheint zu helfen. Dieses Bild der Kanzlerin hat sich eingeprägt. Mit dem strengen Protokoll bei Staatsbesuchen hat das aber nichts zu tun. Im Gegenteil.

Was können wir aus dem Mordfall Walter Lübcke lernen, wollte Anne Will von ihren Gästen wissen. Die Ergebnisse waren dürftig – dafür zog aber CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer eine tiefrote Grenzlinie zur AfD.

Das Beben in Österreich erhitzt auch bei "Anne Will" die Gemüter. Eine Grüne greift Sebastian Kurz an und AfD-Chef Jörg Meuthen liefert sich ein giftiges Rededuell mit der Gastgeberin.

Hunderte Millionen Menschen schauen gebannt zu, wie Felix Baumgartner sich 2012 aus dem Weltall Richtung Erde fallen lässt. Doch seit er am Boden angekommen ist, sorgt er für Irritationen. Heute wird der umstrittene Held 50 Jahre alt.

Persönlicher Schicksalsschläge berühren am Mittwochabend bei "Maischberger". Doch wirkliche Aufklärung gibt’s bei der Sendung über das Misstrauen gegen die "Schuldmedizin" nur in homöopathischen Dosen.

Sebastian Kurz polarisiert, in Europa und zuhause in Österreich. Die Kritiker hängen ihm das Wort des Jahres um – den „Schweigekanzler“. Dahinter steckt eine Kommunikationsstrategie, die seinen Erfolg erst möglich macht.

Sebastian Kurz polarisiert, in Europa und zuhause in Österreich, wo er seit genau einem Jahr regiert. Die Kritiker hängen ihm das Wort des Jahres um – den "Schweigekanzler". Dahinter steckt eine Kommunikationsstrategie, die seinen Erfolg erst möglich macht.

Ein letztes Mal im Konjunktiv: "Maybrit Illner" diskutiert über den Kampf um die CDU-Spitze. Ein Vertrauter muss als Sparringspartner für einen Rundumschlag gegen Merz herhalten.

Mächtig was los bei der CDU – und auch bei Frank Plasberg. Klaus Wowereit begleicht eine alte Rechnung mit Friedrich Merz, Christian Lindner rückt das Bild von AKK zurecht.

Hat Hartz IV ausgedient? Und wie bekämpft die Politik Abstiegsängste und Zukunftssorgen? Eine motivierte Runde diskutiert bei "Maybrit Illner" Lösungen - und Jens Spahn und Robert Habeck begründen eine neue Männerfeindschaft.

Der Streit um den UN-Migrationspakt wird immer lauter. Die Runde bei "Maischberger" schlingert zwischen Versachlichung und populistischen Versuchungen hin und her. Besonders ein TV-Moderator ledert los.

Viel Zoff über wenig Neues: In Überlänge diskutiert Maybrit Illner über den "Neustart ohne Merkel". Im Fokus steht AfD-Fraktionschef Gauland – weil er Alice Weidel in der Spendenaffäre in Schutz nimmt und heftig unter Beschuss gerät.

Sind die Schlagzeilen über die kriminellen Clans gerechtfertigt oder nur aufgebauscht? Wird die Diskussion am Ende rassistisch geführt? Über diese Fragen diskutierte Frank Plasberg mit seinen Gästen bei "Hart aber fair" - mit unbefriedigendem Ergebnis.

Bei "Sandra Maischberger" zerbrechen sich Hobbypsychologen und Kalte Krieger die Köpfe über den US-Präsidenten und die Midterms. Immerhin gibt es Antworten auf zwei wichtige Fragen: Was hat Trump bloß so ruiniert? Und was ist ein Trump-Hintern?

Bei "Maischberger" diskutierten die Gäste über das Thema "Watschn für die Volksparteien: Wer braucht noch Union und SPD?"

Ein bisschen abgestandener Flüchtlingszoff, eine nette Schnurre über das Schein und Sein von Donald Trump – viel mehr kommt nicht rum beim ziellosen Talk von "Maybrit Illner" am Donnerstagabend. Dabei hätten die Gäste Potenzial gehabt.

Ein treuer Fußsoldat Erdogans und Cem Özdemir bringen die Staatsbesuch-Nachlese bei "Hart aber fair" sofort auf Hochtouren. Neben mächtig Zoff serviert Frank Plasberg aber auch nachdenkliche Töne und ergreifende Geschichten.

Erdogan ist in Deutschland und so disktuierte maybrit Illner mit ihren Gästen über den türkischen Präsidenten. Ein Neustart mit dem bösen Buben? "Gekaufte Freundschaft – müssen wir der Türkei helfen?"

Schwer erträgliche persönliche Schicksale, harte Vorwürfe – und mittendrin ein Kirchenmann, der den Missbrauchsskandal erklären muss. "Maischberger" schafft den schwierigen Spagat zwischen Emotionen und Erkenntnisgewinn.

Die Reichen werden immer reicher - wie lange kann das noch so weitergehen, will Frank Plasberg wissen. Weil er dazu die Karikatur eines Superreichen eingeladen hat, muss Juso-Chef Kevin Kühnert sichtlich leiden.