Wetterchaos in Österreich: Ein Hagelsturm ist am Montag über Teile Kärntens und der Steiermark niedergegangen und führte zu erheblichen Schäden. Rund 1.000 Haushalte waren in Kärnten zeitweise ohne Strom. Eine Wetterbesserung ist vorerst nicht in Sicht.

Ein Hagelsturm ist am Dienstag über Kärnten niedergegangen. Das Unwetter verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen: In der Klagenfurter Innenstadt kam der Verkehr laut "Austria Presse Agentur" (APA) zeitweise völlig zum Erliegen. Auch die Südbahnstrecke war zwischen Klagenfurt und Krumpendorf wegen umgestürzter Bäume gesperrt: "In Krumpendorf war der Hagel so heftig, dass sogar der Stromabnehmer eines Zuges beschädigt wurde", sagte ÖBB-Sprecher Christoph Posch im Gespräch mit der APA.

Was ist in Österreich seit dem Jahrhundert-Hochwasser passiert?

Wie der "ORF Kärnten" berichtet, machten Gewitter in der Nacht auf Dienstag zusätzliche Probleme. Rund 1.000 Haushalte waren im Bereich Klopeiner See, Steuerberg und Zammelsberg vorübergehend ohne Strom.

Landwirtschaft leidet besonders

Die zentimetergroßen Hagelkörner beschädigten nicht nur zahlreiche Autos und Scheiben von Klagenfurter Wohnhäusern, sondern auch die Ernten der Landwirte. In Kärnten sind rund 2.400 Hektar Ackerflächen zerstört worden. Die Schadenssumme schätzt Dr. Mario Winkler von der Österreichischen Hagelversicherung auf Nachfrage unserer Redaktion auf rund 600.000 Euro.

Schäden auch in der Steiermark

Neben Kärnten hat der Hagelsturm auch in der südlichen Steiermark schwere Schäden in der Landwirtschaft angerichtet. Vor allem der Weinanbau ist betroffen. Insgesamt sind rund 700 Hektar Agrarfläche in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach ersten Schätzungen der Österreichischen Hagelversicherung beträgt der Gesamtschaden in der Landwirtschaft in der Steiermark rund 700.000 Euro.

Kaum Wetterbesserung in Sicht

Auch am Dienstag regnet es laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in weiten Teilen Österreichs häufig und mitunter auch kräftig. Nur im Norden und Nordosten bleibt es trocken. Erst gegen Nachmittag lockern die Wolken von Nordwesten her auf und es kann sich die Sonne zeigen. Für Mittwoch prognostizieren die Meteorologen gebietsweise kräftige Regenschauer. Insgesamt wird es von Osttirol bis ins Südburgenland immer wieder nass. Am Donnerstag wird es wechselhaft.