Steiermark

Sebastian Kurz wird der nächste Kanzler, die SPÖ verliert weiter Stimmen, kann sich jedoch voraussichtlich auf Platz zwei halten. Für eine der Nationalratsparteien reicht es nicht für einen Wiedereinzug.

Unwetter in der Steiermark, in Niederösterreich und im Burgenland sorgten für zahlreiche Feuerwehreinsätze. Es kam zu Überflutungen, Murenabgängen und Verklausungen. Die Gemeinde Obdach (Bezirk Murtal) wurde zum Katastrophengebiet erklärt.

Unwetter mit tennisballgroßen Hagelkörnern haben am Samstag eine Spur der Verwüstung durch das südliche Burgenland, die Steiermark und Kärnten gezogen.

Unwetter mit bis zu tennisballgroßen Hagelkörnern haben am Samstag eine Spur der Verwüstung durch das südliche Burgenland, die Steiermark und Kärnten gezogen. Dabei entstanden Schäden von drei Millionen Euro an landwirtschaftlichen Kulturen, teilte die Hagelversicherung mit. 12.000 Hektar mit Getreide, Mais, Soja, Kürbis oder Wein sind betroffen. Heftige Gewitter trafen auch Tirol und Vorarlberg.

Unwetter in mehreren Teilen Österreichs haben zu mehreren Muren, Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen geführt.

Zwei Menschen sind bei einem schlimmen Unfall in der Steiermark ums Leben gekommen. Ihr Auto krachte mit einem Güterzug zusammen und wurde rund 100 Meter mitgeschleift.

Beziehungsdrama in der Steiermark: Ein 58-Jähriger hat auf seine Ex-Frau eingestochen. Sie konnte flüchten und sich in ein Krankenhaus retten. Der Mann verweigerte zunächst die Aussage.

Bei zwei Unfällen in der Steiermark wurden am Wochenende acht Menschen zum Teil schwer verletzt. Die B72 musste für zwei Stunden gesperrt werden. Die Verletzten wurden unter anderem Rettungshubschraubern in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Bei dichtem Schneetreiben ist in der Steiermark ein Reisebus von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Das Fahrzeug, in dem sich 30 Reisende befanden, stürzte eine Böschung hinab. 13 Personen wurden verletzt.

Lawinengefahr hoch, Straßen gesperrt, Unterricht abgesagt: So sieht der Winter in Bayern aus. Auch am Donnerstag ist keine Entspannung in Sicht. In Österreich ist die Lage noch bedrohlicher. Alle Infos zur Wetterlage in Österreich und Bayern finden Sie hier in der Nachlese.

Die Schneemassen halten Österreich und den nördlichen Alpenraum in Atem. Für Einheimische und Urlauber gibt es auch für die kommenden Tage keine Entwarnung. Die größte Gefahr geht von Lawinen aus.

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee: Ein erneut heftiger Wintereinbruch sorgt seit Mittwochfrüh in weiten Teilen Bayerns und Österreich für Chaos. Straßen und Autobahnen sind gesperrt, die Lawinengefahr ist selbst in niedrigeren Lagen enorm - und im Norden Deutschlands macht den Menschen eine Sturmflut zu schaffen. Der Chaos-Tag hier in der Nachlese.

Die Wetterlage in Teilen Deutschlands und in Österreich wird immer bedrohlicher. Während Meteorologen für Bayern mit noch mehr Schnee rechnen, steigt in den österreichischen Alpen die Lawinengefahr. Die Ostseeküste bereitet sich derweil auf eine Sturmflut vor.

In der Steiermark sind ein Zug und ein Linienbus kollidiert. Laut Polizei gibt es mindestens einen Toten und mindestens elf Verletzte. Die Unfallursache ist unklar.

Zum wiederholten Mal hat ein Unwetter die Gemeinde Gasen in der Steiermark verwüstet. Jetzt eilt das Bundesheer zur Hilfe. 

Der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer (39) spricht sich im APA-Sommergespräch unter anderem gegen neun verschiedene Länder-Steuersysteme aus. 

Das starke Unwetter in der Steiermark hat große Schäden hinterlassen. Die Feuerwehr und zivile Helfer haben die ganze Nacht damit verbracht, die Spuren des Unwetters zu beseitigen. Auch wenn die Aufräumarbeiten voran gehen bleibt die Lage kritisch.

Schock für die Reisenden im EuroCity auf dem Weg nach Deutschland. Bei der Kollision mit einem Regionalzug wurde die gesamte Fensterfront eines Waggons wegradiert - mit ...

Schweres Zugunglück in der Steiermark: Zwei Züge prallen in einer sogenannten Flankenkollision aufeinander. Auch ein Todesopfer ist zu beklagen.

Das Winterwetter macht Österreichs Autofahrern zu schaffen. Vor allem in Kärnten und der Steiermark geht es nur langsam voran.

Der heutige Freitag bringt viel Neuschnee, was in Kärnten sogar zu einer Wetterwarnung führt. Auch am Wochenende gibt es immer wieder Schneeschauer und morgens sehr kalte Temperaturen. Die Sonne ist in den nächsten Tagen ein seltener Gast.  

Die Unwetterzentralen Tirols und Kärntens warnen heute vor starken Niederschlägen. Im Kärntner Bezirk Hermagor kann es außerdem zu Gewittern mit Sturmböen und Hagel kommen. Ab Mittwoch entspannt sich die Situation, wobei man in dieser Woche nicht mit viel Sonnenschein rechnen darf. 

In Österreich ist sie kaum bekannt, aber international wird sie als Topmodel gefeiert: Die 19 Jahre alte Stella Lucia aus der Steiermark ist als einzige Österreicherin unter den Top 50 der erfolgreichen Models gelistet.