Ein US-Militärflugzeug wird in Kabul vor dem Start von Menschen umringt, die Afghanistan verlassen wollen. Das Video geht um die Welt. Wenig später verbreiten Menschen im Internet die wilde Theorie, das Flugzeug sei nicht echt gewesen. Ein Faktencheck zeigt: Diese Behauptung ist haltlos.

Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Warnung: Das verlinkte Videomaterial in diesem Artikel kann verstörende Bilder enthalten.

Zahlreiche Menschen versuchten, am Flughafen von Kabul in ein Flugzeug der US-Armee zu klettern. Wenig später zeigten Aufnahmen, wie Personen aus der fliegenden Maschine stürzten – diese Bilder aus Afghanistan vom 16. August sorgten international für Aufregung.

Wenig später entwickelte sich rund um das Flugzeug ein Verschwörungsmythos, der in Messenger-Diensten wie Telegram und auf Facebook kursierte. Ein Video der Szene in Kabul wurde analysiert und daraus der falsche Schluss gezogen, das Flugzeug sei nicht echt, etwa eine aufblasbare Attrappe. Die Behauptung kursierte international, auch Faktencheck-Organisationen in den USA berichteten darüber.

Ein Faktencheck von CORRECTIV zeigt: Das Flugzeug ist echt. Dass Details der Maschine in dem Video nicht zu erkennen sind, liegt nur an der schlechten Bildqualität. Auf dem Flugzeug sind die Aufschrift "US Air Force" und die Nummer 1109 zu lesen. Das Video wurde von verschiedenen Medien verbreitet – unter anderem in einem Beitrag von ABC News auf Twitter vom 16. August 2021.

Das Video in einem Tweet von ABC News.
Das Video in einem Tweet von ABC News.

Wir fanden das Video in etwas besserer Qualität in einem Tweet eines Journalisten von NBC News; darin kann man Fenster und andere Öffnungen im Flugzeug erkennen. Auch der Lärm der drehenden Turbinen ist zu hören. Die Seite USA Today zitiert außerdem in seinem Faktencheck Sprecher der US Air Force: Diese hätten bestätigt, dass das Flugzeug echt sei und Material zur Unterstützung der Evakuierungen aus Kabul transportiert habe.

Das Flugzeug ist echt – es ist eine Boeing C-17A

Es handelt sich um eine Transportmaschine des Typs C-17A Globemaster III des US-Militärs mit der Registrierungsnummer 02-1109. Von diesem Flugzeug existieren seit Jahren zahlreiche Fotos im Internet (hier und hier). Die Anordnung der Öffnungen und Markierungen auf den Archivfotos ist identisch mit der in den Videoaufnahmen aus Kabul.

Ein Foto des Flugzeugs der US Air Force von 2017
Ein Foto des Flugzeugs der US Air Force von 2017.
Tweet des Journalisten Ali Arouzi
Das Video in einem Tweet des Journalisten Ali Arouzi.

Medien berichteten, dass sich der Vorfall am Flughafen in Kabul am Montag, 16. August, ereignete. Einem Bericht der Seite Air Live zufolge bestätigte die Crew, dass sich Personen an das startende Flugzeug geklammert hätten. Fotos und Videos von Menschen, die unmittelbar nach dem Start aus der Maschine fallen, kursieren im Netz.

Das Air Force Magazine, USA Today und Reuters berichteten am 17. August übereinstimmend, das US-Militär untersuche den Vorfall. Man habe nach der Landung in Katar auch Leichen im Fahrwerksschacht des Flugzeugs gefunden.

Lesen Sie auch: Diese Szenarien drohen den afghanischen Frauen im Worst-Case

Mehr News zu Afghanistan finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Außenminister Maas will nicht persönlich mit den Taliban verhandeln

Über die Ausreise schutzsuchender Afghanen möchte Bundesaußenminister Heiko Maas nicht selbst mit den militant-islamistischen Taliban reden. Dafür zuständig ist jemand anderes.