Peter Erik Czak ist nicht mehr Richard Lugners Wahlkampfleiter. Der Kandidat für die Bundespräsidentenwahl will sich ab sofort selbst managen.

Richard Lugner hat einen neuen Wahlkampfmanager: sich selbst. Wie der "Standard" berichtet, hat der Präsidentschaftskandidat die Zusammenarbeit mit Peter Erik Czak "auf Eis gelegt".

"Aus Fairness" wolle man über die Gründe für den Bruch schweigen, sagte Lugners Pressesprecher der Zeitung. Lugner manage sich nunmehr selbst.

Czak bestätigte dem "Standard", er habe seine bezahlten Leistungen für Lugner schon mit Mitte Februar eingestellt. Er stehe nur noch punktuell und für Freundschaftsdienste zur Verfügung. Mit Lugners Outfit in der "ZiB 2" am Dienstagabend - einem grünen Sakko mit Vögelchen - und dem Wahlkampfrap habe er nichts zu zu gehabt.

Laut dem nunmehrigen Ex-Manager war Lugners Antrittsvideo zur Bundespräsidentenwahl gar nicht als Wahlkampfspot gedacht. Stattdessen habe es sich um ein internes Trainingsvideo gehandelt, das Lugner ohne Absprache mit Czak ins Internet stellen lassen. (ank)