Ein heftiger Föhnsturm sorgt heute für Wind in Orkanstärke. Zum Teil regnet und schneit es auch intensiv. Am Dienstag klingt der Föhnsturm ab und am Mittwoch setzt sich bereits wieder die Sonne durch.

Für Wintersportler, die sich heute in die Berge begeben, wird es ungemütlich. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat eine Föhnsturmwarnung für Vorarlberg, Tirol und Salzburg herausgegeben.

Vor allem heute Nachmittag wird ein heftiger Föhnsturm erwartet, teilweise bläst der Wind aus Süd bis Südwest sogar in Orkanstärke. Der Sturm teilt Österreich in eine eher freundliche und oft aufgelockerte Nordhälfte und eine trübe und regnerische Südhälfte.

Entlang und südlich des Alpenhauptkammes sind die Berge in Wolken gehüllt und häufig regnet oder schneit es. Zum Teil auch intensiv. Dazu wird es in den Föhnschneisen sehr mild.

Während es am Sonntag noch bis zu minus 15 Grad hatte, liegen die Temperaturen heute zwischen 0 Grad in den Karnischen Alpen und reichen an der Alpennordseite sogar bis hin zu acht Grad plus.

Dienstag: Der Föhnsturm klingt langsam ab

Morgen Dienstag bleiben die Berge in dichte Wolken gehüllt. Vor allem im Süden regnet und schneit es häufig und teils auch kräftig. Auch im Westen regnet es oft anhaltend.

Die Schneefallgrenze liegt im Westen rund um 400 Meter. Im Süden und Osten sinkt sie von anfangs 1.500 bis 2.000 Meter auf 1.000 bis 1.400 Meter am Abend. An der Alpennordseite stellenweise auf bis zu 400 Meter.

Der Föhnsturm weht anfangs noch kräftig aus südlichen Richtungen, weshalb die Föhnsturmwarnung der ZAMG auch für Dienstag gilt. Tagsüber lässt der Sturm aber nach und es setzt sich mäßiger Westwind durch.

Die Frühtemperaturen liegen bei zwei bis elf Grad. Die Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost liegen zwischen drei und 14 Grad, wobei es untertags häufig abkühlt.

Am Mittwoch wird es wieder freundlicher

Im Süden kann es zeitweise noch schneien, hier lockern die Wolken nur vereinzelt auf. Ebenso an der Alpennordseite, von Salzburg bis ins westliche Niederösterreich, könnten zunächst noch Schneeschauer niedergehen, bevor sich die Sonne durchsetzt.

Im Osten lockern die Wolken recht rasch auf, im Westen überwiegt der Sonnenschein den ganzen Tag über. Die Frühtemperaturen bewegen sich zwischen minus sieben und plus drei Grad. Tagsüber rechnet die ZAMG mit 0 bis plus sechs Grad.

Der Donnerstag bringt Nebel und Schauer

Die Sonne zeigt sich am Donnerstag nur zeitweise und vor allem von Westen her ziehen wieder ein paar Wolkenfelder durch. Zunächst kann es auch im Osten und Süden noch Nebel- oder Hochnebelfelder geben.

Abends ist dann im äußersten Westen sowie ganz im Norden mit ein paar Regenschauern zu rechnen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 und 1.500 Metern Seehöhe.

In der Früh liegen die Temperaturen zwischen minus sieben und plus einem Grad. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen minus einem und plus acht Grad.

Am Freitag bringt eine Störungszone verbreitet viele Wolken. Dabei regnet es zunächst vor allem an der Alpennordseite sowie im Norden und Osten ein wenig. Später verlagert sich die Niederschlagstätigkeit dann in den Südwesten.

Das Wetter der kommenden Tage im Überblick:

Montag: Föhnsturmwarnung für Vorarlberg, Tirol und Salzburg. Tageshöchsttemperaturen zwischen sechs und vierzehn Grad.

Dienstag: Der Föhnsturm klingt im Laufe des Tages ab. In der Früh erwartet man plus zwei bis elf Grad. Die Tageshöchsttemperaturen werden zwischen drei und vierzehn Grad liegen.

Mittwoch: Schneefall wird durch Sonnenschein ersetzt. Die Frühtemperaturen liegen bei minus sieben bis plus drei Grad. Tagsüber rechnet man mit null bis plus sechs Grad.

Donnerstag: Wenig Sonne, viel Nebel und einige Schauer. Frühtemperaturen: minus sieben bis plus ein Grad. Tageshöchsttemperaturen: minus ein bis plus acht Grad.

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.