Politik

Politik – Nachrichten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Europa und der ganzen Welt. News, Hintergründe, Kommentare & Experten-Einschätzungen

In einem emotionalen Posting hat sich Andreas Gabalier für FPÖ-Chef Strache eingesetzt. Das Statement verschwand kurze Zeit später - der Musiker vermutet eine Zensur durch Facebook.

Heute geht es um Betten, morgen um Integration: Was kann die Gesellschaft von den Flüchtlingen fordern, was muss sie selbst leisten? Bei Sandra Maischberger geht es passend zur "Heimat"-Themenwoche um die Frage: "Wie verändern Flüchtlinge unser Land?" Während sich die meisten Gäste in Binsenweisheiten verlieren, macht ausgerechnet ein CDU-Bürgermeister vor, wie Integration funktionieren kann.

Die Kritik an Angela Merkels Politik wächst: In der Flüchtlingskrise will die Bundeskanzlerin ihren Kurs höchstens variieren, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer verlangt eine Umkehr. Derweil muss die Union in Wahlprognosen Verluste hinnehmen. Es rumort in CDU und CSU. Steht die Kanzlerin jetzt ganz alleine da? Antworten eines Merkel-Kenners.

Die EU hat am Montag dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Brüssel einen Vorschlag unterbreitet. Endlich ein Durchbruch in der Flüchtlingskrise?

Ausgrenzung gefällt Heinz-Christian Strache nicht – vor allem, wenn es dabei um seine Partei und deren Wähler geht. Für die Gemeinderats- und Bezirkswahl in Wien am Sonntag, den 11. Oktober, verspricht der FPÖ-Spitzenkandidat im Wahlkampf, besser zwischen politischen Flüchtlingen und Auswanderern zu unterscheiden.

Die Deutschen beurteilen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung einer Umfrage zunehmend skeptischer. 59 Prozent hielten die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für falsch, syrische Flüchtlinge aus Ungarn unregistriert nach Deutschland einreisen zu lassen.

Bürgermeister Michael Häupl zeigt sich in der Elefantenrunde vor der Wien-Wahl am kommenden Sonntag überraschend defensiv. Über weite Teile lautet das Motto der Veranstaltung: "Alle gegen Strache".

Russland verstärkt sein militärisches Engagement in Syrien - zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat, so die Begründung. Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist das Eingreifen aber vor allem ein Kräftemessen mit den USA.

Russen machen sich mit Cartoon über den Bürgerkrieg in Syrien lustig.

Die jüngste Amok-Tat von Oregon hat den USA einmal mehr auf grausame Weise den Spiegel vorgehalten: Der Gegner ist man selbst, Täter und Opfer zugleich. Die Ursache liegt in einem kollektiven Selbstverständnis, das in bizarrem Waffenfetischismus so etwas wie nationale Identität erkennen will und zur Verteidigung dieses Irrsinns gnadenlos über Leichen geht..

Die Wahl ist zentraler Bestandteil einer demokratischen Gesellschaft. So werden auch die Kosten für die Gemeinderats- und Bezirkswahlen in Wien am 11. Oktober von der Gemeinschaft getragen. Doch nicht jeder, der zahlt, darf auch wählen.

Die russischen Luftangriffe zur Unterstützung des syrischen Diktators Baschar Al-Assad geben dem Bürgerkrieg in Syrien eine neue Wendung. Droht nun ein Flächenbrand im Nahen Osten? Ein baldiger Friede werde durch das Eingreifen Russlands jedenfalls "nicht wahrscheinlicher", sagt der Nahost-Experte Kristian Brakel.

Steht Deutschland vor dem Burnout in Sachen Flüchtlinge? So sehen es zumindest einige Politiker, darunter Bundespräsident Joachim Gauck. "Wo liegen unsere Grenzen?", fragt deswegen Günther Jauch am Sonntagabend seine Gäste. Ein zorniger Herbert Grönemeyer und ein enthusiastischer Ranga Yogeshwar stellen klar: Die Gesellschaft ist jetzt gefragt.

Thomas de Maizière muss aktuell herbe Kritik in den sozialen Medien einstecken. Grund dafür sind seine kritischen Aussagen in Bezug auf Flüchtlinge

Als "Zensur" bezeichnet die FPÖ die Weigerung mehrerer TV-Sender, Werbespots der Partei auszustrahlen. FP-Chef Heinz-Christian Strache geht in die Offensive und attackierte die Verantwortlichen auf Facebook scharf. Bis auf ATV bleiben die Privatsender aber dabei: kein Werbe-Sendeplatz für Strache.

Kassel, Suhl, Dresden, jetzt Hamburg – Gewaltsame Auseinandersetzungen unter Flüchtlingen nehmen zu.  Der Ruf nach Konsequenzen wird lauter; doch noch streiten Experten und Politiker über die Ursachen und darüber, wie sich die Gewalt verhindern lässt. Während ein Vorschlag fast im Keim erstickt, hat ein Bundesland bereits Maßnahmen ergriffen.

Die Gewalt unter Flüchtlingen nimmt offenbar zu. Meldungen über Massenschlägereien in Unterkünften lassen derzeit verschiedene Lösungsvorschläge diskutieren. Unter anderem forderte die Polizeigewerkschaft, Flüchtlinge nach ihrer Religion zu trennen. Populistisch und absurd meint Lamya Kaddor. Im Interview erklärt die Islamwissenschaftlerin über die Folgen und macht einen ganz anderen Lösungsvorschlag.

Washington und Moskau haben sich betreffend ihrer Einsätze in Syrien abgesprochen. Damit soll vor allem ein "Unfall" vermieden werden. Berlin warnt Moskau vor Alleingängen. Wladimir Putin bleibt unbeeindruckt und spricht stattdessen von feindlicher Propaganda.

Stefan Petzner hat kürzlich sein Buch "Haiders Schatten" veröffentlicht. Im Interview erklärt er, warum er Verstorbene nicht vermisst, wie er die Trennlinie zwischen seiner Ideologie und seiner Rolle als Spin-Doctor zieht und warum er denkt, dass sein Buch für Jörg Haider o.k. gewesen wäre.

Seit Mittwoch fliegt die russische Luftwaffe Angriffe in Syrien. Erklärtes Ziel ist es, den herrschenden Diktator Baschar al-Assad an der Macht zu halten. Dabei geht Russland offiziell gegen den Islamischen Staat (IS). Offenbar werden aber auch Rebellengruppen angegriffen. Ist Putins militärisches Eingreifen in Syrien richtig? Stimmen Sie ab.

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder will angesichts der Flüchtlingskrise das Land abschotten. Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte der CSU-Politiker, man müsse die Grenzen "besser schützen".

Putin lässt erstmals Flugzeugbomber in Syrien fliegen, angeblich gegen den Islamischen Staat. Der Eingriff Moskaus in den syrischen Bürgerkrieg aber ist ein zweischneidiges Schwert, so sieht es jedenfalls die Presse. Putin als Anti-Terror-Stratege auf der einen Seite, als Unterstützer eines Massenmörders auf der anderen.

Abgewatscht von der CSU, abgestürzt in den Umfragewerten – Angela Merkel bekommt für ihre Haltung in der Flüchtlingskrise viel Gegenwind. Bei "Anne Will" zeigt sich, wie groß die Kluft zwischen CSU und Merkel geworden ist und wie die Angst vor einem Stimmungsumschwung die Politik unter Druck setzt.

Angela Merkel gilt als abwartende, zögernde Politikerin. Aber in der Griechenland- und Flüchtlingskrise wählte die deutsche Bundeskanzlerin klare Worte, manche sprechen schon von der "Basta-Kanzlerin". Der Politologe Thomas Jäger sagt, Merkel sei schon immer entscheidungsstark gewesen.

Fast 200.000 Flüchtlinge sind allein im September in Österreich angekommen, 8.000 davon suchten hierzulande um Asyl an. Nun sickerten Zahlen durch, nach denen die Asyl-Kosten viel höher sein könnten als bisher kolportiert. Die Regierung dementiert: Ein "Geheimpapier", aus dem die Zahlen stammen sollen, gebe es nicht.

Neben den Taliban wird in Afghanistan auch der Islamische Staat (IS) immer stärker. Davor warnt der EU-Sonderbeauftragte für Afghanistan. Die Angst: Der IS könnte sein Einflussgebiet weiter ausbauen - und noch mehr Gebiete unter seine Kontrolle bringen. Klicken Sie in der folgenden Karte auf die farbigen Regionen und sehen Sie, welche Terrorgruppe wo aktiv ist.

Neben den Taliban wird in Afghanistan auch der Islamische Staat (IS) immer stärker. Davor warnt der EU-Sonderbeauftragte für Afghanistan. Die Angst: Der IS könnte sein Einflussgebiet weiter ausbauen - und noch mehr Gebiete unter seine Kontrolle bringen. Klicken Sie in der folgenden Karte auf die farbigen Regionen und sehen Sie, welche Terrorgruppe wo aktiv ist.

Viele Beobachter glauben, dass Russlands Präsident Wladimir Putin mit seinem Engagement im Syrien-Konflikt auch von der Ukraine-Krise ablenken will. Dennoch hat seine Initiative Erfolgsaussichten. Denn die Terror-Miliz des "Islamischen Staates" könnte ein gemeinsames Vorgehen erzwingen.

Im September könnte die Zahl der neu angekommenen Flüchtlinge so hoch ausfallen wie die Gesamtzahl der Asylbewerber 2014. Klar ist schon, dass es ein absoluter Rekordmonat wird. Angesichts des großen Zustroms von Flüchtlingen bereitet die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge weitere Gesetze vor.

Hartes Vorgehen gegen Flüchtlinge hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Dienstag skizziert für den Fall, dass sich ein massiver Rückstau an der Grenze bildet. Einen Plan B für den Fall deutscher Grenzschließungen hält Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) unterdessen für unnötig.

Ursula von der Leyen wird von ihrer 25 Jahre alten Dissertation eingeholt. Die Hochschule prüft Plagiatsvorwürfe. Andere kostete das schon den Ministerposten. Stolpert auch von der Leyen über ihre Doktorarbeit oder wird ihr die Affäre nichts anhaben? Sind Plagiatsjäger überflüssig oder wichtig? Was meinen Sie?

Das Verhältnis zwischen Wladimir Putin und Barack Obama ist kein herzliches - nicht erst seit der Annexion der Krim. Immer wieder gerieten die Präsidenten in der Vergangenheit aneinander. Zwei Jahre lang gingen sich beide aus dem Weg. Putin wurde vom Westen geradezu isoliert. Nun kam es in New York zum Treffen. Der Kreml-Chef ist zurück auf dem internationalen Parkett.

Einen Shitstorm hatte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Sonntag mit einem Sager ausgelöst, hinter dem viele eine NS-Anspielung vermuteten. Schützenhilfe bekam er ausgerechnet von Journalist Armin Wolf. Wer das schon skurril findet, wird sich über die Reaktionen auf Wolfs Posting erst recht amüsieren.

Die Frage nach dem Verhältnis von Islam und Deutschland ist vor einigen Jahren im Zuge der Leitkultur-Debatte eigentlich nie wirklich beantwortet worden. Nun wird man angesichts der Flüchtlingswelle von der Aktualität überrannt und die Frage ist drängender denn je. Frank Plasberg wagte bei "Hart aber fair" einen neuen Versuch und fragte: "Merkel bejubeln, an Mohammed glauben: Wie viel Islam gehört zu Deutschland?"

Dass die beiden überhaupt miteinander reden, ist schon eine kleine Sensation. Im Dialog mit seinem russischen Gegenspieler Putin will US-Präsident Obama nichts für bare Münze nehmen. Doch am Kremlchef führt angesichts der Syrien- und Ukraine-Krise wohl kein Weg vorbei.

Dicke Luft bei VW: Der Skandal um manipulierte Abgaswerte erschütterte in der vergangenen Woche den Autokonzern. Die Diskussion bei "Günther Jauch" zum Thema  blieb dennoch zu brav - auch weil die wichtigsten Gäste kniffen. Für Spannung sorgten vor allem die Andeutungen von einem der Aufdecker des Skandals.

In Oberösterreich bleibt nach den Landtagswahlen kein Stein auf dem anderen. Die FPÖ ist mit einem Plus von 15,3 Prozent der große Gewinner, die ÖVP führ das schlechteste Wahlergebnis seit 1945 ein. Auch die SPÖ musste eine schwere Niederlage einstecken. Die Reaktionen der Presse

Warum Haimbuchners Triumph wenig Auswirkungen auf Wien-Wahl hat.

Die Bundesregierung hat einen Bericht dementiert, wonach syrische Flüchtlinge vom regulären Asylverfahren ausgenommen werden und direkt für drei Jahre eine Aufenthaltserlaubnis erhalten sollen. Dies sei nicht zutreffend, sagte eine Regierungssprecherin am Samstag. Nähere Angaben machte sie nicht.

Wegen ihrer Haltung in der Flüchtlingsfrage schlägt Angela Merkel seit Wochen viel Kritik aus der CSU entgegen - und nun auch zunehmend aus den eigenen Reihen der CDU. Doch die Kanzlerin hat ihren politischen Instinkt nicht verloren. Denn einen großen Teil der Bevölkerung weiß sie hinter sich.

Ein syrisches Flüchtlingskind zeichnet ein Bild von seinen Erlebnissen und schenkt es einem Bundespolizisten in Passau. Der postet es auf Twitter. Tausendfach wird es in sozialen Netzwerken geteilt.

Das Ende des Syrien-Konflikts ist ein wichtiger Baustein, um die Flüchtlingskrise in Europa in den Griff zu bekommen – die meisten Asylanträge in Deutschland werden von Syrern gestellt. Russland wird dabei als Verhandlungspartner immer wichtiger. Eine Lösung ohne Moskau scheint kaum noch denkbar.

Diese Niederlage dürfte für FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache nicht unerwartet kommen: Sein Misstrauensantrag gegen Wiens Bürgermeister Michael Häupl wurde am Freitag abgelehnt. Häupl muss nicht zurücktreten. Überraschend allerdings: Es gab eine "Überläuferin".

Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt eine mögliche Einbindung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in Friedensgespräche für Syrien nicht aus. Sie sagte nach dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise: "Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden, auch mit Assad."

Kindergartenplatzgarantie und fähige Lehrkräfte – Die Grünen setzen auf Bildungsausbau. Wien wählt am Sonntag, den 11. Oktober, Gemeinderat und Bezirksvertreter. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou erklärt im Interview, was sich die Grünen für die Stadt wünschen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bereitschaft zu Gesprächen mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad erklärt. Was steckt hinter ihrer Aussage? Was würden Gespräche mit Assad bedeuten? Und wie könnte überhaupt eine Lösung für den Krieg in Syrien aussehen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Flüchtlingskrise als "nationale, europäische und globale Kraftanstrengung" bezeichnet. Zur Lösung müssten vor allem die Ursachen bekämpft werden - wie der Bürgerkrieg in Syrien. An Europa appelliert die Kanzlerin, dass die Umverteilung von Flüchtlingen keine einmalige Aktion sein darf.

Zur Bekämpfung der Ursachen der Flüchtlingskrise will Bundeskanzlerin Angela Merkel auch mit dem syrischen Diktator Baschar al-Assad sprechen. Das sagte sie nach dem EU-Sondergipfel. Zudem betonte sie, dass eine Abschottung Europas beispielsweise durch Zäune keine Lösung seien.

Volkswagen vor dem Abgrund? Die Autobauer aus Wolfsburg stehen wegen der Abgasmanipulationen vor einem Scherbenhaufen. Über den Schaden für den Konzern, die Branche und die deutsche Industrie diskutierte Anne Will mit ihren Gästen. Ein bisweilen lebhafter Schlagabtausch mit Stimmen aus der Vergangenheit.

Während einige "besorgte Bürger" Flüchtlingsunterkünfte niederbrennen, zeigen ein paar Dortmunder der Welt ein anderes Gesicht von Deutschland. Weil die Stadt mit der Welle an Flüchtlingen überfordert ist, organisieren Freiwillige kurzerhand selbst ein Versorgungssystem. Und alles, was es dazu braucht, ist eine Facebook-Gruppe.