Seit Sonntagabend steht fest, dass Doris Schmidauer Österreichs neue First Lady wird. Aber wer ist die Ehefrau von Alexander Van der Bellen eigentlich? Was macht sie beruflich, wie wird sie mit ihrer Rolle in der Öffentlichkeit umgehen? Wir haben die Antworten.

Ihr Job als First Lady

Die 1963 im oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen geborene Doris Schmidauer besuchte in Peuerbach die Volksschule, maturierte in der Schwesternschule in Wels und studierte anschließend in Wien Politikwissenschaft.

Seit über 25 Jahren geht die 53-Jährige für die Grünen zu Werke, zuvor arbeitete sie kurz bei der Austria Presse Agentur sowie im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands. Von 1996 bis 1999 war sie im grünen Parlamentsklub vorübergehend sogar die persönliche Assistentin ihres Mannes.

Heute ist sie dort Geschäftsführerin und zeichnet für die Bereiche "Personalführung" und "Klubmanagement" verantwortlich. Obgleich sich ihr immer wieder Möglichkeiten boten, entschloss sich Schmidauer in ihrem Job bewusst für die zweite Reihe. Dies, obwohl sie die Voraussetzungen für einen souveränen Auftritt – auch am internationalen Parkett – durchaus mitbringt. Als First Lady des Landes würde sie ihrem Job weiter nachgehen.

So reagieren Politiker und Prominente auf Alexander Van der Bellens Sieg.

"Öffentlichkeitsarbeit"

Das öffentliche Interesse an ihrer Person aufgrund der Kandidatur ihres Mannes war für Doris Schmidauer eine Umstellung. "Ich hatte bisher nie eine öffentliche Rolle und versuche, mich schrittweise an die neuen Herausforderungen anzunähern", so die 53-Jährige im vergangenen Mai gegenüber dem Magazin "News".

Schmidauer war ursprünglich über die Kandidatur ihres Mannes nicht allzu begeistert. Vor dem Hintergrund der politischen Entwicklungen im Land sei es aber richtig, ein Zeichen zu setzen, meinte sie im Mai.

Wofür steht Doris Schmidauer politisch?

Die Frau von Alexander Van der Bellen kommt aus der linksliberalen Ecke. Schon während ihres Studiums waren ihr Themen wie Entwicklungs- und Frauenpolitik ein großes Anliegen.

Im Zuge der Proteste rund um die Hainburger Au setzte sie sich vermehrt für ökologische Themen ein. "Im Laufe meiner langen Jahre bei den Grünen wurde mir der Klimaschutz immer wichtiger", so die Klubchefin gegenüber "News".

Privates

Schmidauers Vater Ernst war über Jahrzehnte Sonderschuldirektor und Blasmusik-Kapellmeister, während ihre Mutter bei den Kindern zuhause blieb. Die 53-Jährige hat eine große Familie, pflegt einen großen Freundeskreis und kocht leidenschaftlich gerne. Doris Schmidauer und Alexander Van der Bellen haben im Dezember 2015 nach bereits langer Beziehung geheiratet.

Eine kleine Anekdote

Von Alexander Van der Bellen weiß man, dass der Besuch des Opernballs als Präsident für ihn ein notwendiges Übel wäre. Seine Frau dürfte das wohl nicht viel anders sehen. "Ich glaube, ich habe als ganz Junge in den späten Achtzigern einmal dagegen demonstriert", so Schmidauer im "News"-Interview. Ihren Mann wird sie in dieser staatstragenden Funktion aber wohl unterstützen.