• Prinzessin Aiko absolvierte ihre erste Pressekonferenz als erwachsenes Mitglied der japanischen Kaiserfamilie.
  • Dabei sprach die Tochter des Tennō über ihre royalen Pflichten.
  • Außerdem verriet sie, wie ihr Traummann sein sollte.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Am 1. Dezember 2021 wurde Prinzessin Aiko 20 Jahre alt und damit in Japan volljährig. Am Donnerstag (17. März) gab die einzige Tochter des Kaiserpaares Naruhito und Masako ihre erste Pressekonferenz als erwachsenes Mitglied der japanischen Kaiserfamilie im Kaiserpalast in Tokio.

Laut der japanischen Nachrichtenagentur "Kyodo" sprach Prinzessin Aiko dabei unter anderem über ihre royalen Pflichten und ihr Bestreben, diese "nach besten Kräften" zu erfüllen.

Prinzessin Aiko bedankte sich bei ihren Eltern

Mehr noch, sie werde jede einzelne davon schätzen und sei all jenen "von Herzen dankbar", die sie auf ihrem bisherigen Weg unterstützt hätten. Konkret nannte sie dabei auch das Kaiserpaar: "Die Unterstützung meiner Eltern ist unersetzbar, und sie stehen mir immer am nächsten, ganz gleich, in welcher Situation ich mich befinde", sagte die Prinzessin.

In Anspielung auf eine Pressekonferenz im Jahr 2002, auf der Kaiserin Masako, damals noch Prinzessin, ihrer kleinen Tochter unter Tränen für ihre Geburt dankte, sagte Prinzessin Aiko: "Ich möchte auch meiner Mutter dafür danken, dass sie mich geboren hat."

Die japanische Kaiserfamilie
Bildergalerie starten

Die japanische Kaiserfamilie: Eine der strengsten Monarchien der Welt

Die japanische Kaiserfamilie gilt als eine der strengsten Monarchien der Welt. Nur Männer können zum "Tennō" (Kaiser) gekrönt werden und den Chrysanthementhron besteigen. Frauen sind von der Thronfolge ausgeschlossen. Das war allerdings nicht immer so.

Prinzessin Aiko ist keine Thronfolgerin

Prinzessin Aiko wurde auf der Pressekonferenz auch nach etwaigen Hochzeitsplänen gefragt. Darauf antwortete sie, dass sie noch nicht über eine Heirat nachgedacht habe, da dies noch in weiter Ferne liege. Wie ihr Traummann sein sollte, weiß sie aber offenbar schon: Ihre ideale Beziehung wäre eine, "in der beide Parteien sich gegenseitig zum Lächeln bringen können, wenn sie zusammen sind".

Da nach wie vor nur Männer den japanischen Chrysanthementhron besteigen dürfen, wird Aiko nicht Kaiserin werden. Auf den 62-jährigen Tennō Naruhito wird daher eines Tages dessen Bruder, der 56-järige Kronprinz Akishino, folgen und danach dessen Sohn, der heute 15-jährige Prinz Hisahito.

Anlässlich des bedeutungsvollen Geburtstages der Prinzessin im Dezember fand zwar eine offizielle Zeremonie zu ihrer Volljährigkeit statt. Die übliche Pressekonferenz, die normalerweise vor dem Geburtstag abgehalten wird, wurde diesmal aber auf Mitte März verschoben, um ihr Studium nicht zu stören. Aiko studiert japanische Literatur an der Gakushuin-Universität in Tokio. Ab April dieses Jahres wird das gesetzliche Mindestalter in Japan auf 18 Jahre herabgesetzt.   © 1&1 Mail & Media/spot on news