• Daniela Alfinito erobert mit "Splitter aus Glück" die Spitze der Charts.
  • Für die Tochter von Bernd Ulrich, Sänger der Amigos, ist es bereits die dritte Nummer eins in Serie.
  • Mit der neuen Platte schlägt sie sogar AC/DC.

Daniela Alfinito hat es wieder getan: Ihr neuer Langspieler "Splitter aus Glück", veröffentlicht am 8. Januar, eroberte auf Anhieb die Spitze der deutschen Albumcharts. Die Villinger Sängerin und Tochter von Bernd Ulrich (Die Amigos) dürfte sich langsam an den Höhenflug ihrer Studioalben gewöhnen. Auch mit den beiden Vorgängern "Du warst jede Träne wert" (2019) und "Liebes-Tattoo" (2020) hatte Daniela Alfinito die Spitze der Hitparaden erreicht.

Über ihre Plattenfirma Telamo verkündet die 49-jährige Schlagersängerin: "Ich bin überglücklich! Aller guten Dinge sind drei! Ich hatte mir das insgeheim gewünscht ... auch wenn ich mir selber deswegen keinen Stress gemacht habe."

Musikalische Familie: Daniela Alfinito ist die Tochter von Bernd Ulrich (links), der zusammen mit ihrem Onkel Karl-Heinz Ulrich das Schlager-Duo Die Amigos bildet.

Alfinito wird zum Rockstar-Schreck

Richtig stolz zeigte sich angesichts des musikalischen Erfolges seiner Tochter auch Papa Bernd Ulrich im "Bild"-Interview: "Dass sie zum dritten Mal in Folge auf der 1 ist, ist der Wahnsinn. Sie hat es nicht leicht gehabt und das ist der Lohn ihrer Arbeit. Denn sie hat das geschafft und das verwirklicht, was sie sich erträumt hat."

Wenn Alfinito, die trotz ihrer Erfolge auf der Bühne weiterhin als Altenpflegerin arbeitet, ein neues Album veröffentlicht, haben auch etablierte Rockstars das Nachsehen: 2019 löste sie mit "Du warst jede Träne wert" Udo Lindenberg an der Chartspitze ab. Mit ihrem aktuellen Album verdrängte sie nun AC/DC ("Power Up") von Platz eins.

Der Erfolg liegt bei dieser Familie wohl in den Genen, schließlich eilten in den letzten Jahren auch Die Amigos von einem Erfolg zum nächsten. Das Duo, bestehend aus Bernd Ulrich und Daniela Alfinitos Onkel Karl-Heinz Ulrich, landete zuletzt sogar mit sieben Alben hintereinander ganz oben in den Charts.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau