Der US-Rapper FBG Duck ist tot. US-Medien zufolge wurde der Musiker in Chicago beim Einkaufen erschossen. Er wurde nur 26 Jahre alt.

Mehr Star-News finden Sie hier

Die Musikwelt trauert um ein weiteres Talent, das viel zu früh verstorben ist: Der US-Rapper FBG Duck starb mit nur 26 Jahren an den Folgen einer Schussverletzung.

Wie der britische "Daily Star" schreibt, wurde er in Chicago im Stadtteil Gold Coast am helllichten Tag beim Einkaufen erschossen. Anschließend brachte man den Rapper, der mit bürgerlichem Namen Carlton D. Weekly hieß, in ein Krankenhaus, wo er seinen schweren Verletzungen erlag.

Weitere Personen verletzt

Ein Sprecher des Chicago Police Department bestätigte, dass neben dem Musiker zwei weitere Menschen verletzt wurden. Alle drei Personen seien gerade beim Einkaufen gewesen, als plötzlich zwei Autos anhielten, aus denen vier bewaffnete Männer ausstiegen und zu schießen begannen.

Unter den Opfern befanden sich eine 26-jährige Frau sowie ein 36-jähriger Mann. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei fahndet derzeit nach den Tätern. Bislang sei niemand verhaftet worden, erklärt der zuständige Polizeichef.

FBG Duck galt als Drill-Music-Pionier

FBG Duck wurde durch seine Single "Slide" in den USA bekannt. Auf YouTube verzeichnet der Song bis heute über 53 Millionen Aufrufe.

Der Rapper galt als einer der Pioniere des Genres Drill Music, das seinen Ursprung in den 2010er Jahren in Chicago hat. Auch mit seinem Remix "21 Savage" feierte er Erfolge.

Darüber hinaus hat sich FBG Duck auf der Social-Media-Plattform Instagram einen Namen gemacht. Sein Account zählt dort mehr als 360.000 Follower. Viele Fans trauern um den aufstrebenden Rapper.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Film-Genie Grant Imahara stirbt im Alter von 49 Jahren nach einer Gehirnblutung

Grant Imahara setzte mit seinem technischen und wissenschaftlichen Wissen Blockbuster wie "Stars Wars", "Terminator" und "Matrix" mit in Szene. In der Doku-Reihe "MythBusters" gehörte der 49-Jährige zu den forschenden Moderatoren. Imahara verstarb nach einer Gehirnblutung. (Teaserbild: PGSK/picture alliance/MediaPunch)