Es ist definitiv eine Falschmeldung: Auf Facebook kursieren Beiträge, in denen behauptet wird, Schlagerqueen Helene Fischer sei verhaftet worden. Nehmen Sie sich vor diesen und ähnlichen Meldungen in Acht und klicken Sie nicht auf den Link - dahinter versteckt sich ein fieser Betrug.

Ganz egal, wie oft Sie diese "Nachricht" aktuell auf Facebook auch lesen: Helene Fischer wurde nicht verhaftet. Ebenso wenig liegt Til Schweiger nach einem schweren Unfall im Koma. Zum Glück.

Folgen Sie uns auf Facebook!

Unsere Redaktion versorgt Sie auch auf Facebook mit News und Videos.

Das jedoch wird momentan in Falschmeldungen immer und immer wieder behauptet. Die zur entsprechenden Meldung führenden Links scheinen unter anderem von "stern TV" zu kommen, sind aber Fälschungen - und führen auf dubiose Homepages.

Das Online-Portal "mimikama" erklärt den Betrug im Detail und warnt ausdrücklich davor, den Links zu folgen. Denn: Ziel dieser vermeintlichen Sensationsmeldungen ist es, ahnungslose Facebook-Nutzer in eine Falle zu locken.

Der User klickt und klickt und klickt, soll urplötzlich etwas gewonnen haben - und wird am Ende dann aufgefordert, persönliche Daten anzugeben. Das Problem: Mit diesen Daten wird danach Schindluder getrieben.

Gewonnen hat man dennoch nichts - und Helene Fischer auch ihre Freiheit nicht verloren.