• Gesundheitliche Probleme und eine Fehlgeburt nagen noch heute an Mirja du Mont.
  • Im Interview spricht sie über den schweren Schicksalsschlag, den sie 2019 verkraften musste.

Mehr Promi-News finden Sie hier

"Auch heute noch kommen mir die Tränen, denn ich habe schon das Herz schlagen sehen" - Mirja du Mont, die gerade ihr Buch "Keine Panik, Blondie!" (Adeo) veröffentlicht hat, erklärt im Interview mit spot on news, wie schlimm es für sie war, 2019 ihr ungeborenes Baby zu verlieren.

Zudem verrät sie, warum sie ihren Freund aus der Öffentlichkeit heraushält und wie es um ihre Gesundheit heute steht.

In "Keine Panik, Blondie!" schildern Sie, wie Sie Ihre gesundheitliche Krise überstanden haben. Am Anfang stand ein Hörsturz, es folgten Schwindel sowie Angst- und Panikattacken. Wie war es für Sie, das alles aufzuschreiben?

Mirja du Mont: Es war für mich gar nicht einfach, alles noch einmal durchmachen zu müssen. Es ist ja nun auch nicht so, dass ich alles überstanden habe. Mein Tinnitus wird für immer bleiben und bei zu viel Stress bekomme ich manchmal meinen Schwindel zurück.

Wie geht es Ihnen allgemein gesundheitlich?

Mit meinem Tinnitus habe ich mich angefreundet. Wenn man das Geräusch nicht akzeptiert, wird es schwer, normal leben zu können. Das kann ganz schön auf die Psyche gehen. Viele Betroffene können nicht mehr normal schlafen.

Alltägliche Sachen wie Autofahren, Einkaufen oder Fernsehen wurden wegen Ihrer Angst zum Problem. Wie ist es heute?

Alle Sachen, vor denen ich unheimliche Angst hatte, kann ich heute ohne Probleme wieder machen. Ich denke zum Glück gar nicht mehr darüber nach.

Wie wichtig war während dieser Krise die Unterstützung Ihres Freundes und Ihrer Familie?

Ohne meine Familie und Freunde hätte ich diese Krankheit nicht überwinden können. Man braucht am Anfang unheimlich viel Zuspruch und Zuhörer. Und später Menschen, die dir in den Hintern treten, um dich anzuspornen, damit du nicht in Selbstmitleid versinkst.

Warum wollen Sie Ihren neuen Partner aus der Öffentlichkeit heraushalten?

Ich sage zu meinem Privatleben - wie der Name schon sagt - gar nichts mehr. Ich hatte eine öffentliche Beziehung, das hat mir gereicht. Außerdem wollen nicht alle Menschen in der Öffentlichkeit stehen.

Mirja du Mont: "Dieser Schicksalsschlag war dann noch einer zu viel"

Im Buch schreiben Sie auch, dass Sie 2019 schwanger waren, das ungeborene Baby aber verloren haben. Wie haben Sie diesen weiteren Schicksalsschlag verkraften können?

Dieser Schicksalsschlag war dann noch einer zu viel. Aber ich hatte die psychische Krankheit schon so weit bekämpft, dass ich nicht noch einmal so tief fallen wollte. Meine Mama hat tolle Gespräche mit mir geführt und auch meine Kinder. Auch heute noch kommen mir die Tränen, denn ich habe schon das Herz schlagen sehen. Die Vorstellung, dass mein Kind nach der OP im Klinikabfall gelandet ist, ist das Schlimmste. Leider haben viele Frauen eine Fehlgeburt und ich konnte mit einigen sprechen, das hat mir geholfen.

Sie haben sich zur Diplom-Kosmetikerin und Visagistin weitergebildet, wie sehen hier Ihre weiteren Pläne aus?

Ich werde wohl mit einer Freundin, die Ärztin ist, ein Konzept erarbeiten, um mit ihr zusammenzuarbeiten. Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich möchte eher in die medizinische Richtung.

Warum immer mehr Stars mit der schweren Erfahrung ihrer Fehlgeburt an die Öffentlichkeit gehen

Gerade erklärte Sängerin Christina Perri ihren Fans, dass sie eine Fehlgeburt erlitten hat. Herzogin Meghan teilt ihr Schicksal. Auch sie berichtete jetzt von dem tragischen Ereignis. Und das hat einen Grund. (Photocredit: Matt Winkelmeyer/Getty Images)

Sie waren zuletzt in "Showtime of my Life" und "Das große Promibacken" zu sehen. Welche neuen TV-Projekte planen Sie?

Ich habe gerade eine neue Produktion für Sat.1 abgeschlossen und drehe als nächstes für Vox weiter. Arbeiten ist mein Leben und ich bin froh, es nach dieser schweren Zeit wieder zu können.

Sie haben sich unter anderem den kompletten Rücken tätowieren lassen. Wie viele Tattoos haben Sie bisher und welche Bedeutungen haben sie?

Mit 18 Jahren habe ich mit Tattoos angefangen, gezählt habe ich sie noch nie. Mein Rabe bedeutet Stärke und Kraft, neue Dinge anzugehen und Altes hinter mir zu lassen. Auf meinem Arm steht ein Satz, den meine geliebte Oma Lina immer zu mir gesagt hat, und meine Freundin und ich haben ein Symbol unserer Freundschaft tätowiert ... und so weiter ...

"Sky hat mich nicht ausgebremst"

Haben Sie auch heute noch mit Vorurteilen und Klischees zu kämpfen, über die Sie im Buch schreiben?

Ich glaube, Frauen insgesamt müssen auch heute noch kämpfen, nicht in Schubladen gesteckt zu werden. Auch manche Medien machen es einem nicht gerade einfach, denn nur mit netten Geschichten kann man keine Auflage machen. Das wird wohl auch immer so bleiben.

"Erst nach meiner Scheidung habe ich so richtig angefangen, mein Leben zu leben, wie ich es möchte", sagten Sie erst vor Kurzem. Inwiefern hat Sie Ihre Ehe mit Sky du Mont ausgebremst?

Sky hat mich nicht ausgebremst, das war ich schon ganz alleine. Ich habe mich einfach nicht getraut, Filme anzunehmen, aus Angst, andere könnten mir unterstellen, nur deshalb mit ihm zusammen zu sein. Ich habe mir leider schon immer Gedanken darum gemacht, was andere sagen.

Wie ist Ihr Kontakt zu Ihrem Ex-Mann heute?

Unser Kontakt ist nahezu täglich und sehr freundschaftlich.

Welche Wünsche und Ziele haben Sie für die nächsten Monate?

Ich wünsche mir nur, gesund zu bleiben, genauso wie alle Menschen, die ich liebe!  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Sie hat ihr zweites Kind verloren: Herzogin Meghan hatte Fehlgeburt

Herzogin Meghan hatte eine Fehlgeburt. Das enthüllt die Ehefrau von Prinz Harry in einem Beitrag in der "New York Times", der den Titel "Die Verluste, die wir teilen" trägt.