Man muss sich ja nicht zwangsläufig an die Leute halten, für die man sich beworben oder entschieden hat: In der zweiten Folge von "Bauer sucht Frau - Die zweite Chance" schauen sich einige Bauern und Kandidatinnen um, ob es anderswo nicht schöner sein könnte.

ATV versucht in einer Extrareihe, ehemalige Kandidaten von "Bauer sucht Frau" doch noch an die Frau zu bringen – oder wieder, falls das Reality-Glück nicht von Dauer war. Im Hüttendorf Maria Alm treffen zwölf Bauern ein Wochenende lang auf verschiedene Kandidatinnen und hoffen auf das Beste.

In der aktuellen Folge zeigt sich schon Unruhe, was die Verteilung der Damen angeht. Die hatten sich ja eigentlich gezielt für einen Bauern beworben und wurden ihm in der letzten Folge brav vorgestellt. Aber wie es so ist im Fernseh-Leben: Einige schauen sich unverzüglich um, ob nicht anderswo noch bessere Optionen herumlaufen.

Der eifrige Erwin

Bauer Erwin beispielsweise erweist sich als unermüdlich Suchender. Nachdem er seine vier Bewerberinnen so sehr bezirzt hat, dass da zumindest bei einer schon Hoffnungen aufkeimen, macht er sich flugs an die Bewerberin eines Kollegen heran. Nur wenige Momente später küssen sich die beiden innig.

Die Bewerberin läuft umgehend zu ihrem eigentlichen Bauern Hermann und erklärt ihm, dass das mit ihnen wohl nichts wird. Hermann zeigt sich verständnisvoll und wünscht ihr und Erwin alles gut. Sie rennt frohen Mutes zurück zu Erwin – der mittlerweile aber schon wieder eine Neue aufgegabelt hat, mit der ebenso innige Küsse ausgetauscht werden!

"Willst du mit mir gehen?"

Nun ist es natürlich nicht so, als würden die Frauen nicht auch ein wenig über den Tellerrand blicken. Im Falle von Tamara ist das ja durchaus verständlich: Die war über den Alkoholpegel ihres eigentlichen Kandidaten Peter verständlicherweise ernüchtert und klopft nun also bei Bauer Gerfried an.

Ob sie sich näher kennenlernen wollen, fragt sie. "Ja, können wir schon machen", antwortet er etwas überrumpelt. "Welche junge Frau steht nicht auf einen attraktiven älteren Mann?", schwärmt sie später im Interview. Da würde sich doch gleich eine weitere schöne Kuppelshow anbieten, oder?

Ex und hopp

Auch Bewerberin Nicole ist von ihrem eigentlichen Bauern Siegfried nicht so angetan: viel zu soft, der Gute. Sie rennt also prompt zu Joe in der Hütte und schnappt ihn seinen drei Damen weg. Die sind nicht ganz so begeistert, dass Joe den restlichen Abend mit Nicole im Jacuzzi verbringt.

Immer noch besser als bei Viktor: Der wird nicht müde zu betonen, dass seine Bewerberin Veronique "nicht mein Fall" ist. Drum sucht er das Gespräch mit einer von Joes Grazien, die sich mit ein paar Höflichkeiten über Wasser hält. "Ich weiß nicht, was das war", sagt sie danach über seinen Kontaktversuch. Er kann die Angelegenheit zumindest auch realistisch einschätzen: "Meine Chancen sind so viel wie Null".

Ach ja, was macht eigentlich Peter, der die Hälfte der letzten Folge im Suff verbracht hat? Ganz klar: Er frühstückt mit seinen zwei übriggebliebenen Damen und klagt dann über Magenschmerzen. Also schnell einen Schnaps hinterhergekippt und wieder hingelegt. Wenn der so weitermacht, darf er bei "Bauer sucht Frau – Die dritte Chance" auch wieder antreten.

Mehr zu "Bauer sucht Frau"