Die Finalistinnen von "Germany's next Topmodel" stehen fest. Es sind Jolina, Ivana und Steffi - und damit die drei Kandidatinnen, die auch vorab schon als Favoritinnen gehandelt wurden. Am Ende gab wohl ein Werbevertrag den Ausschlag.

Bereits vor zwei Wochen wurde bekannt, wer die drei Finalistinnen von "Germany's next Topmodel" sein würden. Ein paar Restzweifel blieben, weil die Auswahl ein eher langweiliges Finale versprach - jetzt ist es aber tatsächlich so gekommen, dass Ivana, Jolina und Steffi um den Titel streiten werden. Überraschend kam das Ergebnis dennoch, denn mit Betty schied erstmals die Gewinnerin des "Gillette Venus"-Castings vor dem Finale aus.

Steffi erhielt am Ende den Vorzug vor Betty - ohne dass die Jury das so recht begründen konnte. Heidi Klum redete davon, dass sie "superstolz" auf Betty war und sie ein "supertolles Mädchen ist" - gereicht hat es dennoch nicht. Nicht ganz ohne Bedeutung dürfte gewesen sein, dass Steffi das Gesicht der "Opel"-Kampagne ist und der Automobilhersteller in diesem Jahr so viel Geld in die Show investiert hat wie nie zuvor. Nur so lässt sich die enorme Präsenz der Marke in jeder einzelnen Folge erklären. Vielleicht musste sich die Jury ja deshalb auch zu dieser Finalentscheidung durchringen.

Product Placement extrem bei GNTM

Überhaupt ist das Product Placement in diesem Jahr extrem. An den unvermeidlichen Boris Entrup, der die Produktlinie eines Kosmetik-Herstellers bewirbt, hat man sich ja inzwischen gewöhnt. Daneben tummeln sich in der aktuellen Staffel aber noch gefühlte zwanzig Firmen, die ihre Produkte in ausführlichen Segmenten präsentieren dürfen - von einem Candle-Light-Dinner über die Testfahrt im neuen Auto bis hin zu einem rätselhaften Gesichtspflege-Instrument.

Jetzt dürften die beiden Blondinen als Favoritinnen in das Finale am Donnerstag gehen: Zicke Ivana gegen die ruhige Jolina, das verspricht ein interessantes Duell. Steffi sollte bestenfalls Außenseiterchancen besitzen - trotz des Einflusses von Werbekunden.