Peinliche Panne in einem Online-Beitrag des NDR-Formats "Schleswig-Holstein Magazin". Ausgerechnet in einem Bericht über einen Aussteiger aus der Neonaziszene wurde sich über den Mann lustig gemacht.

Der 41-jährige Philip S. saß zwei Jahre in der JVA Stralsund wegen Drogenhandels ein. Er war zuvor sogar Chef der "Schwarzen Schar Wismar" gewesen, einer Nazi-Bikergruppe, die von Mecklenburg-Vorpommerns Innenministerium verboten wurde. Heute bereut der Aussteiger seine rechtsextreme Vergangenheit, wie er im NDR-Beitrag des "Schleswig-Holstein Magazins" schildert. Doch in einer Szene der Online-Version wurde etwas Merkwürdiges eingeblendet.

Maßnahmen gegen NDR-Mitarbeiter werden geprüft

Wie "tz.de" berichtet, machte anscheinend jemand in der Redaktion des NDR-Magazins einen Witz und schrieb in die sogenannte Bauchbinde – der Streifen mit Informationen zur Person am unteren Bildrand – das Wort "Penis" neben den Namen des Aussteigers. Das Ganze sollte wohl eine Art Wortwitz wegen des Namens von Philip S. sein.

Ein ziemlich peinlicher und gerade in Anbetracht des Themas unangebrachter Witz. Der "Hamburger Morgenpost" sagte Philip S., er sei "schockiert", dass so etwas beim NDR passieren konnte. Auch auf Twitter gab es einige negative Reaktionen auf den schlechten Peniswitz in der Bauchbinde. Nutzer merkten an, dass sie sowas eher auf RTL2 erwarteten, aber nicht beim NDR.

Laut einer Stellungnahme des Senders sei der Fehler auf "menschliches Versagen" zurückzuführen und bereits in der Onlineversion des Beitrags aufgefallen. In der TV-Sendung sei der Fehler demnach bereits korrigiert worden. Man entschuldige sich. Der Clip sei bei der Abnahme noch ohne den Peniswitz gesichtet worden. Es würden nun Maßnahmen gegen den verantwortlichen NDR-Mitarbeiter geprüft.

In einer früheren Version dieses Artikels haben wir die Panne im NDR-Format "Schleswig-Holstein Magazin" thematisiert, ohne deutlich darauf hinzuweisen, dass es sich um den Online-Beitrag, nicht aber den TV-Beitrag handelte. Wir haben den Fehler korrigiert.  © 1&1 Mail & Media / CF

Glück im Unglück: Niedliche Tigerbabys aus Privathaushalt gerettet

Klein, flauschig und zuckersüß! Die zwei Tigerbabys Sangha und Kumal hatten Glück im Unglück. Die beiden wenige Tage alten Raubkätzchen wurden aus einer Wohnung im Österreichischen Hainburg gerettet. Grausam: Die Kleinen wurden in einer Badewanne gehalten.