In der vergangenen Woche schockt Charlie Heaton die "Stranger Things"-Fans mit seiner Abwesenheit bei der Premiere von Staffel 2. Nun äußert er sich selbst zu den Gerüchten rund um Drogen und eine Ausweisung.

Als 'Jonathan Byers' muss sich Charlie Heaton in "Stranger Things 2" erneut dem Grauen von der anderen Seite stellen. Pünktlich zum 27. Oktober liefen die neuen Folgen auf Netflix an.

Bei der Premiere in Los Angeles fehlte der britische Schauspieler allerdings.

Mit Kokain am Flughafen erwischt

Charlie Heaton wurde laut Medienberichten mit Kokain am Flughafen in L.A. erwischt. Ein Drogenspürhund hatte bei seinem Gepäck angeschlagen. "Associated Press" schrieb, dass der "Stranger Things"-Darsteller daraufhin gezwungen wurde, zurück nach London zu fliegen.

Nun äußert er sich selbst zu dem Vorfall und erklärt in einem Interview mit "Deadline": "Meine geplante Reise in die USA wurde in der vergangenen Woche von einem Zwischenfall bei der Einreisebehörde unterbrochen. Ich arbeite daran, alles richtig zu stellen – so schnell ich kann. Ich möchte aber klarstellen, dass ich nicht verhaftet oder angezeigt wurde und mit den US-Beamten am LAX voll und ganz kooperiert habe."

"Stranger Things"-Darsteller entschuldigt sich bei Fans

Was genau vorgefallen ist und ob wirklich Drogen im Spiel waren, darüber spricht Charlie Heaton nicht.

Dafür richtet er versöhnliche Worte an die Fans und Kollegen: "Ich entschuldige mich bei allen Fans und meiner 'Stranger Things'-Familie, dass ich die Premiere verpasst habe. Wir sind alle so stolz auf diese Staffel und ich möchte nicht, dass diese Sache einen negativen Effekt auf die Serie hat." Dieser blieb bisher allerdings der aus.

Die neuen Folgen kommen bei den Zuschauern gut an, aber ob es in Zukunft Konsequenzen für Charlie Heaton geben wird, ist noch nicht klar. (cf)  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

"Stranger Things": Finaler Trailer zur zweiten Staffel

Nach mehr als einem Jahr hat der Streamingdienst Netflix am 27. Oktober die zweite Staffel der Kultserie "Stranger Things" veröffentlicht. © YouTube