Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos.

Die Ereignisse von Köln scheinen viele Vorurteile zu bestätigen. Rechtsextremismus-Expertin Beate Küpper sieht eine Doppelmoral in der öffentlichen Debatte und warnt vor einer Zunahme rechter Gewalt: Die kollektive Wut könnte auch bisher unauffällige Menschen enthemmen.

In der Nähe des Kölner Hauptbahnhofes kommt es wieder zu gewaltsamen Übergriffen. Diesmal werden Syrer und Pakistaner attackiert. Die Ermittlungen zu den Tätern laufen.

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel warnt wegen des Zuzugs von Flüchtlingen vor einem Ghettoproblem - und fordert deswegen, dass Asylbewerbern vorgeschrieben werden soll, wo sie wohnen müssen.

Günther Jauch ist neuer Ordensträger des Trierer Karnevals: Bei einer närrischen Gala ist der Fernsehmoderator am Samstagabend mit dem Kaiser-Augustus-Orden der Arbeitsgemeinschaft...

Nach den sexuellen Übergriffen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht warnen Politiker und Polizeivertreter vor No-Go-Areas für Frauen.

Wir haben mit der Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor über die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln gesprochen. Sie warnt vor voreiligen Schlüssen, Stigmatisierung und sieht die deutsche Gesellschaft in Gefahr.

Schwache Führung, schlechte Bedingungen: Kölns Polizei-Präsident Albers steht nach den Übergriffen in Köln heftig in der Kritik. Nicht zum ersten Mal, nachdem er schon beim Umgang mit Hogesa-Demos und dem Kölner SEK-Skandal überfordert wirkte. Doch ist nur Albers das Problem oder die Kölner Polizei selbst?

Politiker fordern härtere Strafen - und schnellere Abschiebung. Eine Übersicht zu den wichtigsten Aussagen von Angela Merkel, Sigmar Gabriel und vielen weiteren Politikern.

Zwei am Freitag wegen der Übergriffe in der Kölner Silvesternacht festgenommene Männer sind wieder auf freiem Fuß. Die Ermittlungen laufen derweil weiter: Die Bundespolizei hat 31 Verdächtige namentlich identifiziert. Zudem sollen einige gestohlene Mobiltelefone in Flüchtlingsunterkünften geortet worden sein.

In Mali ist eine Schweizer Missionarin zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren entführt worden. Das habe ein Sprecher der Armee des westafrikanischen Landes bestätigt, berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur sda am Freitag.

Köln kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus: Auch heute kommentieren Zeitungen die gewaltsamen Übergriffe der Silvesternacht. Viele sehen in den sexuellen Taten einen Angriff auf die Gesellschaft. Auch Vergleiche zu den Terroranschlägen von Paris werden gezogen.

Aufgrund der kalten Temperaturen kommen derzeit weniger Flüchtlinge nach Österreich als noch im Herbst. Die Caritas spricht davon, dass auch in Österreich einzelne Flüchtlinge auf der Straße überwintern müssen.

Der SPD-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert ein hartes Vorgehen des Staates gegen die Straftäter von Köln.

Nach den Übergriffen in Köln gerät die Polizei immer mehr in die Kritik. Wie sich jetzt herausstellt, lehnte NRW-Innenminister Ralf Jäger offenbar eine Verstärkung der Polizei an Silvester ab. Zudem sollen Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Polizeichef Wolfgang Albers nur die halbe Wahrheit gesagt haben.

Die Übergriffe in Köln beschäftigen die internationalen Medien. Sie kritisieren die Behörden, die auf die Ereignisse in der Silvesternacht bizarr reagiert hätten und warnen davor, voreilige Schlüsse zu ziehen und damit Ängste zu schüren.

Die Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht sorgen bundesweit für Schlagzeilen. Ihr Ausmaß wird zunehmend größer. Die wichtigsten Entwicklungen in einer Chronologie.

Auch in Salzburg soll es in der Silvesternacht zu mehreren sexuellen Übergriffen gekommen sein. Teilweise erstatteten betroffene Frauen erst Tage später Anzeige. Die Polizei gibt sich mit einer Einschätzung der Fälle noch vorsichtig, während Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bereits deutliche Worte fand.

Die Polizei in Köln hat nach den Übergriffen an Silvester weitere Tatverdächtige ausgemacht. Zwar seien sie nicht namentlich bekannt, aber auf Bild- und Videoaufnahmen identifizierbar. In Stuttgart gab es nach den dortigen Übergriffen eine Festnahme.

Die amerikanische Star-Geigerin Jennifer Koh hat ihre 2,4 Millionen Euro teure Stradivari im Zug vergessen.

In Wien haben Unbekannte am Mittwochabend mit Waffen auf einen Linienbus gefeuert. Die Polizei fahndet nun nach mehreren Jugendlichen.

Auch noch Tage nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln gibt es viele ungeklärte Fragen. Eine Übersicht darüber, was bisher bekannt ist - und was nicht.

Tragischer Unfall in Wiener Neustadt: Ein 14-Jähriger wurde bewusstlos in der Badewanne gefunden. Grund war eine deutliche erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxid. Die Ärzte im Landesklinikum konnten dem Teenager nicht mehr helfen.

Nur knapp hatte kurz vor Weihnachten eine abstürzende Drohne Marcel Hirscher beim Slalom in Italien verfehlt. Nun kam es im Zillertal zu einem weiteren Drohnenabsturz - knapp neben zwei Spaziergängern.

Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben viele Menschen sehr erschreckt - und viele fragen sich, wie es dazu kommen konnte.

Erst werden zwei Koffer mit Teilen einer Frauenleiche in einem österreichischen See gefunden. Dann bergen Taucher ihren Kopf und ihren toten Mann. Das eigentliche Drama fand aber ganz woanders statt.

Eiligst erarbeiten Stadt und Polizei nach den Übergriffen auf geschätzt 100 Frauen in der Silvesternacht in Köln einen Maßnahmenkatalog für den Karneval.

Erst wurden zwei Koffer mit Teilen einer Frauenleiche gefunden, dann entdeckten Taucher einen toten Mann. Die Ermittler in Oberösterreich haben am Dienstag grausige Details zu dem Fall bekanntgegeben. Auch die Identität der Leichen ist inzwischen geklärt: Es handelt sich um ein deutsches Ehepaar. Einige Rätsel bleiben aber.

Frauen werden in der Silvesternacht sexuell belästigt und ausgeraubt. Mitten in Köln. Trotz Polizeipräsenz. Die Stadt Köln hat nun angekündigt, die Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen – vor allem mit Blick auf den Karneval.

Nach den Angriffen auf zahlreiche Frauen in der Silvesternacht in Köln berichten Augenzeugen und Opfer in mehreren Medien von ihren Erlebnissen.

Im Netz kursiert ein neues Video des sogenannten Islamischen Staates, in dem ein kleiner Junge den "Ungläubigen" droht. Ein Londoner hat in dem Kind nun seinen Enkelsohn wiedererkannt.

Am Silvesterabend sollen sich im Hauptbahnhof in Köln, auf der Reeperbahn in Hamburg und offenbar auch in Stuttgart Männergruppen an Frauen sexuell vergangen haben. Die Beschuldigten stammen vermutlich aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum.

Köln, Hamburg, Stuttgart: In mehreren deutschen Großstädten hat es massive sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben. Das Ausmaß der Vorfälle schockiert die Polizei. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, rechnet damit, dass es auch in Zukunft zu solchen Delikten kommen wird.

Großen Aufruhr hatten grausige Funde in den vergangenen zwei Tagen bei Gmunden in Oberösterreich ausgelöst. Zwei Leichen - eine davon unvollständig - waren im Traunsee gefunden worden. Am Dienstagvormittag teilte die Polizei den aktuellen Stand der Ermittlungen mit: Es wird von Mord uns Selbstmord ausgegangen.

Leichenfunde geben der Polizei in Oberösterreich Rätsel auf. Nach der Entdeckung von zwei Koffern mit Körperteilen einer Frau im Traunsee fanden Taucher der Spezialeinheit "Cobra" dort am Montag auch noch die Leiche eines Mannes.

In der Silvesternacht stirbt ein Mädchen durch einen Schuss. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. Inzwischen hat sich die Mutter des getöteten Mädchens zu Wort gemeldet und den Ablauf der Todesnacht geschildert.

Jaelyn und Luis sind Zwillinge. Eigentlich kamen die beiden im Abstand weniger Minuten zur Welt, und doch wurden sie an unterschiedlichen Tagen geboren – in unterschiedlichen Jahren.

Eine schwedische Reitsportlerin entschied sich dazu, krankes Pferd von den Schmerzen zu erlösen und ließ schlachten. Anstatt das Fleisch aber wie üblich dem Schlachter zu überlassen, ließ sie den Pferdekörper zerlegen und nahm es zum Verzehr mit nach hause.

Eine fünfjährige Russin hat am Neujahrstag Glück im Unglück: Sie rutscht vom Sessellift und fällt. Sie überlebt - dank des beherzten Eingreifens zweier Touristen.

Das Kartell La Familia Michoacana war einmal eines der mächtigsten Mexikos, allerdings verliert es seit einigen Jahren an Bedeutung - nicht erst durch den aktuellen Tod eines seiner Gründer. Doch die kriminelle Organisation ist noch nicht am Ende - anders als mexikanische Sicherheitsbehörden 2011 verkündeten.

Am 29. Dezember 2013 verunglückte Michael Schumacher beim Skifahren in den französischen Alpen schwer. Wie es zu dem Unfall kam, warum die Verletzungen so gravierend sind und wie sich Schumachers Zustand bis heute verändert hat - die dramatischen Ereignisse im Zeitraffer.

Nach einer Reihe von Hausdurchsuchungen und Festnahmen haben die belgischen Behörden zwei Terrorverdächtige verhaftet. Es habe Pläne für Anschläge an mehreren Orten in der Hauptstadt Brüssel in der Silvesternacht gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagmorgen weiter mit. Vier weitere Festgenommene seien mittlerweile wieder in Freiheit.

Willi Weber darf Michael Schumacher nicht sehen, ein Posting von Markus Söder provoziert sorgt für Empörung und eine Kündigung entrüstet die USA: Auf Facebook ging es über die Feiertage nicht nur friedlich zu.

Mit so viel Regen über die Weihnachtstage hatte in England kaum einer gerechnet: Städte und Dörfer stehen unter Wasser, Tausende sitzen in Notunterkünften. Der Polizei fehlt es an Warnschildern. Das Militär muss helfen.

Nach den tödlichen Schüssen auf einer Straße in Berlin-Wedding sind die Täter weiter auf der Flucht. "Bisher gab es keine Festnahmen", sagte ein Sprecher der Polizei.

Bei einem Angriff im Berliner Stadtteil Wedding auf vier Männer ist eines der Opfer getötet worden. Offenbar soll ein Familienstreit zu der brutalen Attacke geführt haben.

Polizisten in ganz Deutschland reagieren fassungslos auf den Tod ihres Kollegen im hessischen Herborn an Heiligabend. Er starb bei einem Einsatz, wie er für die Beamten zum Alltag gehört.

Der am Bahnhof im hessischen Herborn getötete Polizist hat sieben Stichverletzungen erlitten.

Weihnachtspullover haben in den USA seit Jahren Tradition. Warum, das weiß wohl niemand so genau - denn eigentlich kann keiner die wollenen Kitsch-Klamotten ausstehen. Nichtdestotrotz zeigen sich auch Promis alle Jahre wieder in grässlichen Weihnachtspullovern - sogar die stilbewussten! Glauben Sie nicht? Hier der Beweis

Genießen Sie die Feiertage und kommen Sie gut ins neue Jahr.

Ein brennendes Haus. Die Feuerwehr entdeckt darin vier Leichen, alle erstochen. Nach zwei Tagen sind die Opfer identifiziert. Das Verbrechen bleibt rätselhaft.