Augsburg

Seit dem 1. Januar 2020 ist das Fahren mit Bussen und Bahnen in der Innenstadt von Augsburg kostenfrei.

Nach der erneut angeordneten Untersuchungshaft im Augsburger Tötungsfall haben sich drei der sechs Beschuldigten bei der Polizei gestellt. Diese Zahl nannte die Staatsanwaltschaft am Montag. Die drei anderen wurden festgenommen.

Der tödliche Angriff auf einen Fußgänger in Augsburg hat die Öffentlichkeit erschüttert. Nun sind sechs von sieben Verdächtigen wieder auf freiem Fuß.

Hunderte Menschen haben am Samstagvormittag von dem Feuerwehrmann Abschied genommen, der am Nikolaustag auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt getötet worden war. Zahlreiche Feuerwehrleute kamen zu dem Gottesdienst.

ine ideenlose TSG 1899 Hoffenheim hat ihren Fans die nächste Heimpleite beschert. Die Mannschaft von Trainer Alfred Schreuder unterlag am Freitagabend in der Fußball-Bundesliga dem FC Augsburg verdient mit 2:4.

Bei den Ermittlungen nach der tödlichen Attacke auf einen 49-Jährigen in Augsburg hat die Kripo auch eine sogenannte Dashcam ausgewertet. Diese Frontscheibenkamera aus einem Taxi soll die Tat aufgezeichnet haben. 

Ein Wohnungseigentümer muss 1.000 Euro Entschädigung zahlen, weil er einen Mietinteressenten diskriminiert hat. Für das Augsburger Gericht ist dieses Verhalten "schlichtweg nicht hinnehmbar".

Nach dem tödlichen Angriff einer Gruppe Jugendlicher auf einen 49-Jährigen in Augsburg herrschen noch immer Trauer und Fassungslosigkeit. Mittlerweile konnten - auch aufgrund von Videoüberwachung - alle sieben Tatverdächtigen festgenommen werden. Am Nachmittag wird die Polizei auf einer Pressekonferenz weitere Details zur Tat bekanntgeben.

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Feuerwehrmann auf dem Augsburger Königsplatz sind gegen alle sieben Tatverdächtigen Haftbefehle erlassen worden. Gegen den 17-jährigen Hauptverdächtigen wird wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Vorwürfe der "Vertuschung" - vor allem in Fragen der Nationalität der Verdächtigen - weißt die Polizei scharf zurück.

Augsburg unter Schock: Zwei Ehepaare geraten mit einer Gruppe junger Männer in Streit. Ein 49-Jähriger stirbt, die Täter entkommen zunächst. Nun trauert die Feuerwehr um einen Kameraden, und die Polizei kann dank moderner Technik einen schnellen Erfolg vermelden.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 49-Jährigen in Augsburg kommt es zur Festnahme des siebten Verdächtigen. Die jungen Männer sollen dem Richter vorgeführt werden. Die Polizei gibt eine Pressekonferenz. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann lobt die Videoüberwachung.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 49-Jährigen in Augsburg sollen mehrere junge Männer dem Richter vorgeführt werden. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck.