• Herzogin Meghans Spotify-Podcast soll "Archetypes" heißen.
  • Nun möchte sie den Titel patentieren lassen.
  • Doch das Wort "Archetype" existiert bereits seit Jahrhunderten.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Wie vor wenigen Wochen bekannt geworden war, startet der für viele Fans lang ersehnte Podcast von Herzogin Meghan diesen Sommer exklusiv auf Spotify. Die Podcast-Serie ist Teil des Exklusivvertrages, den die Sussexes bereits im Jahr 2020 unterzeichnet haben.

Das Projekt der zweifachen Mutter soll den Titel "Archetypes" tragen. Nun möchte Meghan die Marke schützen lassen. Wie "Mail Online" berichtet, soll eine Patent-Anfrage beim US Marken- und Patentamt eingegangen sein.

Probleme für Herzogin Meghan bei Patent-Anfrage

Doch wie die "Bunte" schreibt, gibt es den Begriff "Archetype" bereits seit vielen Jahrhunderten, weshalb es bei der Patentbeantragung zu Problemen kommen könnte. Der Begriff ist sehr geläufig und steht bei vielen Waren und Dienstleistungen im Titel.

Ob sich der Titel tatsächlich patentieren lässt, wird sich nach einer ordentlichen Prüfung herausstellen – eventuelle zum Nachteil zahlreicher Unternehmen, die sich mit dem Namen bereits über Jahre einen Ruf erworben haben.

Herzogin Meghan möchte die Entstehung weiblicher Stereotype ergründen

Mit dem Spotify-Podcast "Archetypes" möchte die Ehefrau von Prinz Harry dem Ursprung von weiblichen Klischees, mit denen Frauen konfrontiert werden und im Alltag zurechtkommen müssen, auf den Grund gehen. Das kündigte Meghan in einem einminütigen Teaser für ihr neues Projekt an.

"Es geht darum, wie wir über Frauen sprechen: die Worte, mit denen unsere Mädchen erzogen werden und die Art und Weise, wie die Medien uns Frauen widerspiegeln", erzählt die 40-Jährige über ihr neues Projekt.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

Herzogin Meghan: Mit dieser gefühlvollen Geste brach sie eine royale Tradition

Lange Jahre wahrte die britische Königsfamilie stets eine gewisse Distanz. Knicks und Verbeugungen und auch Händeschütteln ja, Umarmungen nein. Doch das hat sich spätestens mit dem Einzug von Herzogin Meghan in die königlichen Familie geändert.