• Gerüchte und Leaks deuteten Probleme bereits an. Nun ist es offiziell.
  • EA verschiebt den Release von "Battlefield 2042" auf den 19. November.
  • Ein klarer Vorteil für die "Call of Duty"-Konkurrenz.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Verschiebungen beim Alpha-Test, ungewohnte Stille in den Social Media-Kanälen und die Aussagen des bekannte Leakers Tom Henderson schürten in den letzten Wochen und Tagen Zweifel, ob das neue "Battlefield 2042" wirklich am 22. Oktober 2021 erscheinen wird.

Nun meldete sich EA offiziell zu Wort und bestätigte, die Veröffentlichung des ambitionierten Shooters, der Multiplayer-Schlachten mit bis zu 128 Teilnehmern verspricht, verzögert sich um mehrere Wochen. Als weltweiten Launch-Termin peile man nun den 19. November 2021 an.

Als Grund für die Verschiebung nannten die involvierten Teams von Dice, Criterion, Ripple Effect und EA Gothenburg "unvorhersehbare Herausforderungen aufgrund der globalen Pandemie".

Laut offiziellem Statement habe man "angesichts der Größte und Umfang des Spiels" gehofft, vor dem Launch wieder in die Büros zurückkehren und gemeinsam in der heißen Phase an "Battlefield 2042" arbeiten zu können.

"Angesichts der Umstände, die dies weiterhin nicht unter sicheren Bedingungen zulassen, und der harten Arbeit, die die Teams von zu Hause aus leisten, halten wir es für wichtig, uns die zusätzliche Zeit für 'Battlefield 2042' zu nehmen."

Infos zur Open Beta erst im Lauf des Monats

Ein Info-Update zur geplanten Open Beta will Dice im Lauf des Septembers liefern. Ob auch hier der Leaker Tom Henderson recht behält, wird sich zeigen: Er will aus einer "internen Quelle" erfahren haben, dass der Early Access zur Beta am 6. Oktober starten soll - und am 8. Oktober dann die Open Beta.

Schon jetzt ist aber klar: Die Verschiebung schmerzt nicht nur Fans, sondern auch EA: Dadurch gerät "Battlefield 2042" ins Hintertreffen - Activision will seinen großen Konkurrenz-Titel "Call of Duty Vanguard" nach aktuellem Stand bereits am 5. November 2021 veröffentlichen.

Allerdings könnten die Titel kaum unterschiedlicher sein: Während "Vanguard" auf ein Weltkriegs-Szenario und eine Single-Player-Kampagne setzt, rückt "Battlefield 2042" die Schlachtfelder der Zukunft in den Fokus, auf denen bis zu 128 Online-Krieger in diversen Modi antreten können.

Darüber hinaus wird "Battlefield 2042" einen Editor namens "Portal" bieten, der das Erstellen eigener Partien erlaubt, und nach der Veröffentlichung mit weiteren Karten, Soldatentypen und Modi erweitert. Alle wichtigen Spielinhalte werden kostenfrei verfügbar sein. Mikrotransaktionen für rein kosmetische Extras wird es dennoch geben.   © 1&1 Mail & Media/teleschau

Krieg an allen Fronten: "Call of Duty" kehrt mit "Vanguard" in den Zweiten Weltkrieg zurück

Es ist offiziell: "Vanguard" heißt der nächste "Call of Duty"-Ableger, den Activision per Ingame-Event in seinem Free-2-Play-Dauerbrenner "Warzone" präsentierte - symbolträchtig um 19:39 Uhr. Spieler werden darin in den Zweiten Weltkrieg verfrachtet, wo auch der Siegeszug der Shooter-Reihe seinen Anfang nahm. Dort kämpfen sie mit vier unterschiedlichen Charakteren an diversen Fronten - unter anderem in Europa, Nordafrika, Russland und im Pazifikraum. © ProSiebenSat.1
Teaserbild: © EA