Die "CS: GO"-Community hat entschieden und Vincent "Happy" Schopenhauers "Deagle Ace" zum besten Spielzug der Dekade gewählt.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Auch wenn das nächste Jahrzehnt streng genommen erst 2021 beginnt, wird schon jetzt über alle Bereiche hinweg munter auf die vergangene Dekade zurückgeschaut. Valve bildet da keine Ausnahme: Vor Kurzem startete der Steam-Betreiber auf Twitter eine Umfrage und wollte von eSports-Fans wissen: Was war der bislang legendärste Moment im teambasierten Ego-Shooter "Counter-Strike: Global Offensive" - kurz "CS:GO"?

Das Ergebnis fiel - nach mehreren Vorabstimmungen - ziemlich eindeutig aus: Mit 36 Prozent kürte die Community das "Deagle Ace" des heute 28-jährigen französischen Profi-Gamers Vincent "Happy" Schopenhauer während der DreamHack Open in London 2015 zum ikonischsten Manöver bislang.

Fünf Treffer durch den Rauch

Zur Erklärung: "Deagle" ist die Kurzform von "Desert Eagle" - eine großkalibrige Pistole im Spiel. Und ein "Ace" entsteht, wenn ein Spieler in einer Runde alle Mitspieler des gegnerischen Teams tötet. Dieses Kunststück gelang "Happy" mit der letzten Patrone in seiner Waffe, die er quasi blind in den Dunst einer Rauchgranate feuerte und damit einen Kopftreffer landete.

Schon während des Turniers wurde das spektakuläre Manöver von eSports-Fans als Geniestreich gefeiert, fünf Jahre später ist es nun offiziell.

26 Prozent der User wählten "Olofmeister's Boost", auf Platz drei folgte "Coldzera's Jumping Double".

Im Multiplayer-Bereich des Shooters "Call of Duty: Modern Warfare" treibt ein mysteriöser Killer sein Unwesen. Dabei steht er einfach nur teilnahmslos vor einer Mauer.

(tsch/ghi)