Rihanna kämpft sich an die Spitze: Mit einem Einkommen von rund 600 Millionen US-Dollar ist die Sängerin laut "Forbes" die reichste Musikerin weltweit. Keine ihrer Kolleginnen kann da mithalten.

Mehr Star-News finden Sie hier

Mit Hits wie "Umbrella" und "Work" unterhält Rihanna Musikfans auf der ganzen Welt nun schon seit Jahren. Das zahlt sich aus: Mit einem Vermögen von rund 600 Millionen US-Dollar soll die Sängerin derzeit die reichste Musikerin der Welt sein. Das berichtet das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes".

Damit liegt Rihanna noch deutlich vor ihren Künstler-Kolleginnen Madonna (570 Millionen Dollar), Céline Dion (450 Millionen Dollar) und Beyoncé (400 Millionen Dollar).

Es soll jedoch nicht die Musik allein gewesen sein, die der Sängerin ein solches Vermögen beschert hat.

Ein stilsicheres Händchen

Der Großteil von Rihannas Finanzen stammt laut "Forbes" aus ihrer Zusammenarbeit mit dem französischen Luxuskonzern LVMH, der unter anderem die Rechte an großen Marken wie Moët & Chandon, Louis Vuitton und Givenchy trägt.

Gemeinsam mit Rihanna besitzt das Unternehmen das Make-up-Label Fenty Beauty, welches nach dem bürgerlichen Nachnamen der Künstlerin benannt ist. Im vergangenen Jahr soll das Geschäft nach nur 15 Monaten einen Umsatz von rund 570 Millionen US-Dollar erzielt haben.

Hinzuzufügen sind zudem die Einnahmen ihrer Lingerie-Marke Savage X Fenty – genauere Angaben sind hier jedoch nicht bekannt. Erst vor wenigen Wochen war Rihanna in Teilen ihrer Kollektion auf dem Cover der australischen "Vogue" zu sehen.

Und als sei das nicht genug, hat die Designerin und Geschäftsfrau darüber hinaus verkündet, dass sie gemeinsam mit LVMH ein neues Label für Kleidung, Schuhe und Accessoires gründen wird. (eee)

Bildergalerie starten

Die Mode-Imperien der Stars

Kate Hudson hat über die Jahre besonders in Sachen Mode ein talentiertes Händchen bewiesen. Sie ist nicht die einzige prominente Persönlichkeit, die in der Fashion-Welt Fuß gefasst hat. Auch Stars wie Jessica Simpson, Justin Timberlake und die Olsen-Twins haben ein eigenes Modelabel.


  © spot on news