• Helene Fischer plant nach der Baby-Pause offenbar ihr Bühnen-Comeback.
  • Die 37-Jährige soll am 23. Juli in einer Show ihres Ex-Partners Florian Silbereisen auftreten.

Mehr Musik-News finden Sie hier

Laut Informationen der "Bild"-Zeitung plant Helene Fischer heimlich ihr Bühnen-Comeback. Bereits am Samstag, dem 23. Juli soll sie an der Seite ihres Ex Florian Silbereisen offiziell die Baby-Pause beenden und bei der ARD-Show "Das große Schlagercomeback 2022" auftreten.

Florian Silbereisens ARD-Show wurde heimlich geplant

Im Rahmen einer groß angelegten Live-Eurovision-Show in Leipzig kehrt die frisch gebackene Mama zurück auf die Bühne. Wie "Bild" weiter berichtet, dürfen sich Schlager-Fans auf eine Show der Extraklasse freuen. Wasser-Fontänen, Pyrotechnik und eine riesige Show-Treppe stehen auf dem Programm.

"Wir haben die Show ganz heimlich geplant, um alles in Ruhe vorbereiten zu können. Es wird eine ganz besondere Show in einer riesengroßen Glashalle!", verrät Silbereisen in einem Interview mit der Zeitung. Auch Musik-Legenden wie Nicole und Nena sollen auftreten. Tickets sind ab Freitag um 12 Uhr erhältlich.

Fischer trat bei Schrauben-Miliardär auf

Erst am vergangenen Samstag hatte Helene Fischer offenbar einen privaten Auftritt anlässlich des 75. Firmenjubiläums von Reinhold Würth.

Im März unterbrach sie ihre Baby-Pause ebenfalls kurz, um bei einem Auftritt beim "SnowpenAir" in Grindelwald in der Schweiz Songs wie "Atemlos durch die Nacht" zum Besten zu geben.

Nach dem Auftritt bei Silbereisen folgt am 20. August mit einem Mega-Event in München ihr einziges Deutschlandkonzert in diesem Jahr. Die große Tour ist erst für 2023 geplant.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Hätte sich Helene Fischer bei DSDS beworben? Schlagerstar hat Antwort

Helene Fischer gehört heute zu den erfolgreichsten Schlagerstars der deutschen Musikgeschichte. In einer Talkshow hat sie verraten, ob sie sich zu Beginn ihrer Karriere auch bei einer Castingshow beworben hätte, wenn es anders nicht geklappt hätte. (Foto: imago images/Future Image/Frederic Kern)