(ak/as) - Bei der deutschen Antwort auf die Grammys gab es in der Kategorie "Volkstümliche Musik" eine kleine Sensation: "Volks-Rock 'n' Roller" Andreas Gabalier hat die Echo-Ära der Kastelruther Spatzen , die Dauergewinner der letzten Jahre, beendet. Und das, obwohl den Grazer vor nicht einmal drei Jahren kaum jemand kannte.

Die Erfolgssträhne von Andreas Gabalier hält an. Vor gerade mal drei Jahren kam sein Debütalbum "Da komm' ich her" auf den Markt, jetzt steht der Grazer schon beim international renommierten Musikpreis Echo in Berlin auf der Bühne. Der 27-Jährige gewinnt in der Kategorie "Volkstümliche Musik" und sticht damit die eigentlich gesetzten Favoriten, die Amigos und Kastelruther Spatzen, aus.

Sichtlich nervös nahm Andreas Gabalier seinen Preis entgegen. Moderatorin Ina Müller trug auch nicht gerade dazu bei, ihm die Nervosität abzunehmen: "Du 'versext' die Volksmusik", donnerte sie los. Leicht verlegen lächelnd bekam Gabalier aber noch die Kurve und bedankte sich bei seinen Fans und sagte nicht ohne Stolz, dass er sich freue gerade so "viele junge Menschen für die Volkmusik begeistern zu können".

Bevor er von der Bühne entlassen wurde, musst er aber mit Ina Müller, die sich schon die Gitarre umgehängt hatte, seinen Erfolgshit "I sing a Liad für di" noch anstimmen.

Neben Andreas Gabalier wurden unter anderem noch Künstler wie Bruno Mars, Adele, Rosenstolz und Rammstein mit einem Echo in Berlin geehrt.