Heißes Lavagestein, noch heißere Kurven: Janine Pink hat sich für den "Playboy" auf Fuerteventura ausgezogen. Damit erfüllt sich das Sternchen aus "Köln 50667" einen persönlichen Traum.

Mehr Unterhaltungs-Themen finden Sie hier

Angezogen kennen die Leute Janine Pink nicht nur aus "Köln 50667", sondern auch aus „Promi Big Brother“. Die 33-Jährige sagte gegenüber "Bild", dass sie darauf hofft, dass ihre "Playboy"-Bilder eine lockere und nette Atmosphäre transportieren.

Beim Fotoshooting habe sich Janine Pink nämlich sehr wohl gefühlt – Zitat: "Es war eine ganz tolle Atmosphäre auf Fuerteventura. Wir haben in tollen Locations, an wunderschönen Orten geshootet. Durch die tollen Kakteenlandschaften und die atemberaubenden Vulkane hatten wir super Hintergründe und es sind tolle Motive entstanden. Das Team war auch echt super entspannt und hat mir von Anfang an ein gutes Gefühl gegeben."

Äußeres ist nicht so wichtig

Auf Äußerlichkeiten achtet die "Sexiest Sächsin" nach eigenen Angaben eigentlich nicht. Janine Pink trägt zwar selten wenig Stoff, hat aber definitiv kein Problem mit Nacktheit. Attraktiv machen einen Menschen ihrer Ansicht nach eher innere Werte: Wer sich mag und akzeptiert, der strahlt die Sexyness von ganz alleine aus.

Janine Pink ist aktuell Single

Wem die Bilder im "Playboy" gefallen: Janine Pink ist aktuell ungebunden. Zuletzt hatte sie eine kurze aber intensive Beziehung zu Tobias Wegener. Laut Interview ist sie zwar nicht aktiv auf Partnersuche, gänzlich abgeneigt ist sie allerdings auch nicht.

Ihren Ex Tobias Wegener sieht Janine Pink demnächst im TV wieder: Ab dem 25. März läuft "Stars unter Palmen" - unter anderem mit dem Ex-Liebespaar als Teilnehmer. Gegenüber "Bild" sagte Pink, der Dreh sei eine wirklich krasse Erfahrung gewesen, mit vielen Lachern aber auch vielen Tränen. Mit Tobias Wegener sei es jedenfalls ziemlich turbulent gelaufen. Wer mehr erfahren will, sollte Ende des Monats den Fernseher einschalten.

Lesen Sie auch: So reagierte Janine Pink auf den Tod von "Köln 50667"-Kollege Ingo Kantorek © 1&1 Mail & Media / CF