Erst im Oktober 2019 hat Joseph Hannesschläger, bekannt aus der TV-Serie "Die Rosenheim-Cops", öffentlich gemacht, dass er an Krebs erkrankt ist. Nun hat sich der Schauspieler offenbar ins Hospiz begeben – und erhielt dort prominenten Besuch.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Im Oktober vergangenen Jahres erreichte Fans die traurige Nachricht: "Die Rosenheim-Cops"-Liebling Joseph Hannesschläger leidet an einem endokrinen Tumor mit Metastasen in der Leber. Diese Form von Krebs lässt sich nur palliativ behandeln, eine Heilung ist unwahrscheinlich.

Joseph Hannesschläger: Mit Lähmungserscheinungen im Hospiz

Seit der Meldung scheint sich Hannesschlägers Gesundheitszustand verschlechtert zu haben. Laut der "Bild" hat sich der 57-Jährige ins Hospiz begeben. Sein rechter Arm soll gelähmt sein.

Von "Lähmungserscheinungen" bei Hannesschläger berichtet auch Münchens ehemaliger Oberbürgermeister Christian Ude in einem bewegenden Facebook-Post. Der SPD-Politiker und seine Frau Edith haben Joseph Hannesschläger am Wochenende im Krankenhaus besucht. Ude zeigte sich besorgt über das neue Stadium der Krankheit, worüber "auch der neue Haarwuchs nicht hinwegtrösten" könne.

Ex-OB richtet berührende Worte an Joseph Hannesschläger

An seinen Freund Joseph richtet er folgende Worte: "Wir danken Dir für die Freundschaft, für Deinen ansteckenden Humor und für die Vermittlung der Einsicht, was wirklich wichtig ist im Leben. Viel Kraft für die Pläne, die Du noch verwirklichen willst."

Dazu hat Christian Ude ein Foto geteilt, das ihn mit seiner Frau und dem Schauspieler im Krankenhaus zeigt. Joseph Hannesschläger hat den Arm um Edith von Welser-Ude gelegt und lächelt in die Kamera. Er ist deutlich gezeichnet von der Krankheit.

Es war nicht der erste Besuch, den das prominente Paar dem Münchner abgestattet hat. In der Vorweihnachtszeit brachten die Udes "thailändisches Essen, Augustiner und Rotwein mit, um Abwechslung in den Speisenplan der Klinik zu bringen".  © 1&1 Mail & Media / CF