Lady Gaga bedauert ihre Zusammenarbeit mit R. Kelly. Der Star-Musiker wird der Pädophilie verdächtigt und soll sich regelrechte Sexsklavinnen gehalten haben. Lady Gaga zieht weitreichende Konsequenzen.

Mehr Entertainmentthemen finden Sie hier

US-Popstar Lady Gaga hat sich für ihre frühere Zusammenarbeit mit dem unter Pädophilie-Verdacht stehenden Musiker R. Kelly entschuldigt. "Ich bedauere mein armseliges Urteilsvermögen, als ich jung war und dass ich mich nicht früher geäußert habe", schrieb die 32-Jährige am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Das gemeinsame Lied wird gelöscht

Sie kündigte an, künftig nicht mehr mit dem Sänger und Songschreiber zusammenzuarbeiten. Zudem werde sie ihr gemeinsames Lied aus Online-Musikstores löschen lassen, kündigte Lady Gaga an.

Sie hatte mit R. Kelly im Jahr 2013 den Song "Do What U Want (With My Body)" ("Mach was du willst mit meinem Körper") aufgenommen. Bei Twitter erhielt die Sängerin viel Zustimmung für ihre Entscheidung. "Wir stehen alle zu dir! Ich liebe dich!", antwortete ein Nutzer.

R. Kelly soll sich Sexsklavinnen gehalten haben

R. Kelly wird der Pädophilie und sexueller Übergriffe beschuldigt. Im US-Fernsehsender Lifetime war vergangene Woche eine sechsstündige Dokumentation ausgestrahlt worden, in der mehrere Frauen den Sänger beschuldigten, Sex mit jungen Mädchen im Alter unter 16 Jahren gehabt zu haben. Andere Zeugen versichern, der Sänger habe Frauen wie Sexsklavinnen gehalten.

R. Kelly äußerte sich bislang nicht öffentlich zu der Dokumentation. Die Staatsanwaltschaften in verschiedenen US-Bundesstaaten prüfen die Vorwürfe.  © AFP

Bildergalerie starten

Best Dressed Women 2018 der britischen "Vogue": Herzogin Meghan ist dabei

Was haben Meghan Markle und Rihanna gemeinsam? Einen guten Geschmack, findet "Vogue".