Erst kürzlich sah sich US-Sängerin Pink mit gewaltiger Kritik der Online-Community konfrontiert. Denn ihr zweijähriger Sohn Jameson war auf einem ihrer Instagram-Bilder halbnackt zu sehen gewesen. Die Zweifachmama zieht daraus nun ihre ganz eigenen Konsequenzen.

Mehr Unterhaltungs-Themen finden Sie hier

Aufgrund eines Familienfotos, das Pink gemeinsam mit ihren Kindern Willow und Jameson zeigte, erntete die Musikerin Ende März erboste Reaktionen. Grund: Ihr zweijähriger Sohn war darauf ohne Windel und damit halbnackt zu sehen. Für viele User ging die Sängerin damit zu weit. Jetzt hat sie ihr Online-Verhalten überdacht.

In der Talk-Show von Ellen DeGeneres kündigte Pink mit Blick auf Tochter Willow und Sohn Jameson an: "Ich poste keine Bilder mehr von ihnen." Sie könne verstehen, dass Nutzer ihr dazu rieten, Vorsicht mit den Fotos ihrer Kinder walten zu lassen – gerade weil sie eine Person der Öffentlichkeit sei. Doch der Ton mache die Musik. Zitat: "Das kann man auch nett sagen. Ich bin dankbar für jeden gut gemeinten Ratschlag."

Pink: "Ich habe danach viel geweint."

Sie selbst habe vor der Aufnahme noch nicht einmal gemerkt, dass sich Söhnchen Jameson seiner Windel entledigt hatte. "Zweijährige tragen nun mal nicht gerne nasse Schwimmwindeln", erklärte Pink der Moderatorin. Viel gedacht habe sie sich bei dem Bild nicht. Die Sängerin sagte auch: "Wir leben auf einer Farm, Kinder sind auch mal nackt. Das passiert. Ich bin auch manchmal nackt." Die Kommentare, die Pink auf das Foto ihres windellosen Sohns erhielt, haben sie sehr getroffen. Die 39-Jährige verriet: "Ich habe danach viel geweint."

Nach der Kritik hatte Pink das ursprüngliche Foto gelöscht und es erneut hochgeladen – diesmal aber mit einem überkritzelten Intimbereich ihres Sohnes Jameson. Dazu schrieb die Musikerin: "Ich habe es gelöscht, weil ihr alle verdammt widerlich seid. Und nun schalte ich die Kommentarfunktion aus und schüttle meinen Kopf über den Zustand von Social Media und 'Tastaturkriegern' und der negativen Einstellung, die ihr in anderer Leute Leben bringt."  © 1&1 Mail & Media / CF