Während auf Richard Lugners Haupt die griechische Sonne strahlt, verdunkeln Regenwolken die Gemüter des restlichen Clans in Österreich: Mit der Verlobung des Baulöwen scheint niemand so richtig eine Freude zu haben – Kommentare zur bevorstehenden Hochzeit will aus der sonst so redseligen Familie derzeit keiner abgeben.

Mit seinem "Spatzi" urlaubt Richard Lugner noch bis Sonntag auf Kreta. "Sind das verfrühte Flitterwochen?" - "Kann man vielleicht so sehen", heißt es aus dem Wiener Büro des Baulöwen äußerst freundlich auf Anfrage. Die Hochzeit mit der 24-jährigen Cathy Schmitz am 13. September sei jedenfalls fix – Lugner gebe gerne Interviews zu dem Thema, aber erst nach der Rückkehr von der griechischen Insel.

Der Lugner-Clan hingegen scheint "not amused" über die bevorstehende Hochzeit. Schwiegersohn und Eventmanager Helmut Werner sagt am Telefon nur kurz und knapp: "Wir haben kein Interesse, in einer Berichterstattung vorzukommen." Auf die Frage "Warum nicht? Eine Hochzeit ist doch etwas Schönes?", antwortet er wenig freundlich: "Ich muss mich vor Ihnen nicht rechtfertigen. Auf Wiedersehen."

Auch Lugners Ex-Frau Christina, sonst eigentlich sehr gesprächig, will kein Interview geben: Per SMS kommt nur die Nachricht: "Ich sage zu diesem Thema nichts. Bitte berücksichtigen Sie meine Privatsphäre." Zur Hochzeit soll Mausi jedenfalls nicht eingeladen sein, munkelt man zumindest in Wien.

Ob Tochter Jacqueline zum Großevent Mitte September kommt, ist immer noch fraglich. Sie hatte ihre neue Stiefmutter vor der öffentlichen Verlobung noch nicht kennen gelernt. In einem früheren Interview hatte Mörtel nur knapp gesagt: "Ich äußere mich auch nicht zum Freund meiner Tochter."