Ende der 90er Jahre etablierte sich Tara Reid mit ihrer Rolle als Vicky im US-amerikanischen Erfolgsfilm "American Pie" zu einer der gefragtesten Newcomer der Filmbranche. Inzwischen ist von der Schauspielerin allerdings nur noch wenig übrig. Bester Beweis: das aktuellste Foto von Tara auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung.

Sie war mal wieder der Hingucker des Abends: Tara Reid. In Los Angeles stolzierte die "Sharknado"-Darstellerin in einem goldenen Hauch von Nichts über die Charity-Veranstaltung "Art With A Cause".

Abgemagert und offenbar angetrunken erschien sie zur "Valerian"-Premiere.

Durchsichtiges Ketten-Kleid

Obwohl sonst immer der extrem schlanke Körper der 41-Jährigen im Fokus der Paparazzi steht, war es dieses Mal Taras Ketten-Kleid, das für großes Aufsehen sorgte.

Denn: Tara zeigte nicht nur ihre knochigen Schultern, sondern auch ihre überdimensionalen Brüste.

Nicht nur Hater …

Auch auf ihrem Instagram-Profil hat sie ein Foto ihres durchsichtigen Outfits gepostet – und tatsächlich gab es unter den 194.000 Followern nicht nur Hater. "Wunderschön, wie immer", "Rock it! Sehr beeindruckend. Schöner und schöner jeden Tag. Genieße dein grandioses Wochenende" oder "Mein Gott, bist du umwerfend", lauten einige der positiven Kommentare.

Wurde Tara gemobbt?

Für Tara Reid sicherlich eine Erleichterung: Denn, wie sie erst kürzlich im Interview mit dem US-Promi-Magazin "E! News" verriet, habe sie sich "definitiv schon gemobbt gefühlt." Und fügte hinzu: "Die Menschen sagen immer, dass ich nicht essen würde. Ich esse die ganze Zeit. Sie betiteln mich als beängstigend dünn. Aber alle wissen, dass ich mehr esse als alle anderen. Ich bin einfach ein dünnes Mädchen."

Muss man sich um Tara sorgen?

Ob das wirklich der Wahrheit entspricht, weiß wohl nur Tara selbst. Offensichtlich ist allerdings, dass der Hollywood-Star in den letzten Jahren rapide an Gewicht abgebaut hat. Aber solange Reid mit so einem selbstbewussten Strahlen wie auf dem Roten Teppich der "Art With A Cause" auftritt, braucht man sich (vorerst) wohl keine Sorgen zu machen.  © top.de