Ein Flipper, der gar keiner war - das Verkaufsobjekt am Donnerstag war schon merkwürdig genug. Doch was Horst Licher noch spannender fand: Das Paar, welches den Automaten mitgebracht hatte, war gar keines.

Mehr News zu "Bares für Rares" finden Sie hier

Was aussah wie ein uralter Flipper-Automat war noch älter - und auch kein Flipper, sondern ein Nagelspielautomat. Lange bevor der Flipper erfunden wurde, verlockte dieses mechanische Geschicklichkeitsspiel zum Einwerfen von Münzen. Nicht die einzige Mogelpackung der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares": Wie sich herausstellte, waren die sympathischen Verkäufer Gudrun Neumann und Rolf Heimann auch kein Paar.

"Bares für Rares": Lichter findet Paar interessanter als Verkaufsobjekt

Man merkte Horst Lichter an, dass ihn diesmal die Technik weniger interessierte als die Herzensangelegenheiten dahinter. So spannend er auch den Automaten fand, den das Duo aus Nordrhein-Westfalen ihm mitgebracht hatte: Was sein Herz erwärmte, war die Liebesgeschichte der beiden. Auch wenn die nicht ausging wie ein Hollywood-Film, gab es doch ein sehr spezielles Happy End, wie die Bilderstrecke verrät.

Bildergalerie starten

Ergriffenheit bei "Bares für Rares": Horst Lichter tief bewegt von Liebesgeschichte

Die Verkäufer und ihr Verkaufsobjekt sorgten für einige Verwirrung bei "Bares für Rares". Erfahren Sie alle Details in unserer Bildergalerie.

(tsch)