"Ein außergewöhnlich seltenes Stück" - so selbstbewusst urteilte Reiner Bobrowski aus Herne über sein momumentales Mitbringsel. Der 71-jährige Architekt hatte einen kupfernen Getränkespender zu "Bares für Rares" mitgebracht. Mit Zapfhähnen für Bier? Horst Lichters erste These entpuppte sich als Wunschdenken. Es handelte sich vielmehr um einen Kaffee- und Tee-Automaten.

Mehr Infos zu "Bares für Rares" finden Sie hier

Erstanden hatte Reiner Bobrowski das seltene Stück auf einer Antiquitätenmesse in England. Für den von seinem Objekt überzeugten Verkäufer stand schon jetzt fest, dass er die Händlerkarte so gut wie in der Tasche hatte.

"Dat jecke Apparätchen", so Lichter, datierte Experte Fabian Benöhr auf 1880. "Wenn dat Ding poliert ist, musst du eine Sonnenbrille anziehen", glaubte der Moderator.

Der Experte entzifferte die Inschrift "Matthew J. Hart & Sons" und die Herkunft "Birmingham". Die Briten sind im Allgemeinen für ihr vornehmes Betragen bekannt. Im Händlerraum allerdings ging es reichlich unbritisch zu.

Ausgerechnet ein Händler, der normalerweise als gelassene Frohnatur bekannt ist, sagte zum Kollegen: "Du kleines widerliches ...!" Wer und warum? Das verrät unsere Bildergalerie!

Bildergalerie starten

Streit bei "Bares für Rares": Kult-Trödelhändler wird ausfällig

Für Respektlosigkeiten ist die ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" nicht bekannt. Am Donnerstag aber gab es beim Kampf um eine Rarität verbale Spitzen.

(tsch)